Nach tödlichem Jaguar-Horror-Crash: Staatsanwaltschaft widerspricht Gericht

Stuttgart - Nach dem tödlichen Jaguar-Horror-Crash in Stuttgart (TAG24 berichtete) ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen Totschlags.

Der Fahrer dieses geliehenen Jaguars war Unfall-Verursacher und blieb unverletzt.
Der Fahrer dieses geliehenen Jaguars war Unfall-Verursacher und blieb unverletzt.

Das teilte das Amtsgericht Stuttgart am Mittwoch mit.

Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, aber ein Sprecher stellte nach dem Unfall Anfang März bereits eine mögliche Hochstufung auf Totschlag oder sogar Mord in Aussicht.

Mitentscheidend für die Schwere einer möglichen Anklage sei die Geschwindigkeit des Sportautos, erläuterte er damals.

Der 20 Jahre alte Fahrer des 550-PS-starken Mietautos hatte Anfang März vor einem Kino die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war mit dem Auto in einen Kleinwagen geprallt.

Ein 25-Jähriger und seine 22 Jahre alte Beifahrerin in dem Kleinwagen starben noch am Unfallort. (TAG24 berichtete)

Die Insassen des Kleinwagens (25-Jähriger und seine 22-jährige Freundin) waren sofort tot.
Die Insassen des Kleinwagens (25-Jähriger und seine 22-jährige Freundin) waren sofort tot.  © SDMG

Der Fahrer des Sportwagens und sein 18 Jahre alter Beifahrer blieben laut Polizei unverletzt.

Ein vorläufiges Gutachten kurz nach dem Unfall hatte ergeben, dass der Fahrer mit Tempo 80 bis 100 unterwegs gewesen sei; an der Unfallstelle war Tempo 50 erlaubt.

Der Unfallfahrer bleibt in Untersuchungshaft. Seine Verteidigerin hatte nach Angaben des Amtsgerichts einen Haftprüfungsantrag gestellt, am Mittwoch aber zurückgenommen.

Der tragische Unfall ist in Stuttgart auch nach fast drei Wochen immer noch in aller Munde.

So rückte neben dem Jaguar-Fahrer auch die Autovermietung als Mitschuldige in den Fokus.

Es wurde diskutiert, weshalb man einem erst 20-Jährigem einen solch PS-starken Wagen zur Verfügung stellt.

So kassierte die Autovermietung einen üblen Shitstorm, sodass sie ihre Facebook-Seite deaktivierten und ihre Homepage leerten.

Wegen einigen Kommentaren in den sozialen Netzwerken hat die Autovermietung bei der Polizei Anzeige erstattet, die nun ermittelt. (TAG24 berichtete)

Staatsanwaltschaft dementiert Ermittlungen wegen Totschlags

Update 13 Uhr: Die Staatsanwaltschaft hat die Angaben des Amtsgerichts dementiert. Es wird weiterhin wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Mehr zum Thema Stuttgart Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0