Schwarzes Wochenende in Thüringen: Neun Tote bei Unfällen an drei Tagen

Heiligenstadt/Dittersdorf/Walldorf - Nach zahlreichen schweren Unfällen am Wochenende in Thüringen ermittelt die Polizei auf Hochtouren. Insgesamt kamen seit Freitag auf Thüringens Straßen neun Menschen ums Leben, zahlreiche weitere wurden verletzt.

Vier Biker wurden auf der A9 getötet.
Vier Biker wurden auf der A9 getötet.  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Im Fall der getöteten Radfahrerin und Mutter im Saale-Orla-Kreis sucht die Polizei nach weiteren Zeugen. Einige Ersthelfer verließen vor Eintreffen der Polizisten die Unfallstelle, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei dem Unfall am Samstag fuhr eine 63 Jahre alte Frau mit ihrem Auto in eine Familiengruppe, die mit dem Rad unterwegs war. Dabei wurden die zwölf und neun Jahre alten Kinder der getöteten 39-Jährigen schwer verletzt. Sie sind aber nicht in Lebensgefahr, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Warum die Frau in die Gruppe fuhr, war noch unklar. "Das wird aktuell alles noch ermittelt."

Bei Heiligenstadt erlitt ein E-Bike-Fahrer (45) unter noch ungeklärten Umständen lebensgefährliche Verletzungen. Passanten entdeckten den Mann am Sonntagabend nahe dem Ortsteil Flinsberg, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Mann habe geblutet, sich an nichts erinnern und auch seinen Namen nicht nennen können.

Im Eichsfeld wurde ein 24-Jähriger bei einem Unfall mit seinem Fahrrad schwer verletzt. Er kam laut Polizei am Sonntagabend mit dem Rad auf einer Landstraße zwischen Fretterode und Dietzenrode von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

Spendenaktion für tote Biker

Im Fall der vier am Freitag getöteten Motorradfahrer auf der A9 bei Bad Lobenstein gab es am Dienstag noch keine neuen Erkenntnisse. Die Männer im Alter von 43, 57, 60 und 75 Jahren starben, nachdem ein Kleintransporter aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und in die Gruppe gekippt war. Für die Opfer wurde mittlerweile eine Spendenaktion gestartet.

In Walldorf kam am Wochenende ein Motorradfahrer ums Leben, als er auf einer Motocross-Strecke stürzte. Bei Straufhain starb in der Nacht zu Samstag ein 28 Jahre alter Mitfahrer, nachdem ein 21-Jähriger mit seinem Auto gegen einen Baum gefahren war. Eine 72 Jahre alte Autofahrerin wurde bei einem Frontalzusammenstoß bei Bad Langensalza getötet. In Moorgrund starb am Freitag ein 56-Jähriger, der sich mit seinem Auto überschlagen hatte.

Auf der A71 bei Rentwertshausen im Süden Thüringens wurden am Sonntag fünf Menschen schwer verletzt: Sie saßen in einem Reisebus, der aus noch ungeklärter Ursache eine Leitplanke durchbrach und auf die Seite kippte. 15 weitere Insassen wurden leicht verletzt.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0