15-Jähriger stirbt bei Mopedunfall auf dem Weg zur Schule

Grieskirchen - Heftiger Unfall in Österreich! Ein 15-jähriger Mopedfahrer starb dort auf dem Weg ins Gymnasium.

Ein Rettungshubschrauber befand sich im Einsatz. Der Unfallort wurde trotzdem zu spät erreicht. (Symbolbild)
Ein Rettungshubschrauber befand sich im Einsatz. Der Unfallort wurde trotzdem zu spät erreicht. (Symbolbild)  © 123RF/mysteryshot

Der junge Mann krachte auf dem Schulweg am heutigen Dienstagmorgen gegen 7 Uhr auf das Heck eines Autos einer 42-jährigen Fahrerin, welche auf der Landesstraße L1221 bei Prambachkirchen vor ihm fuhr und abrupt bremste, wie die österreichische Polizei mitteilte.

Bei der Kollision stürzte der 15-Jährige von seinem Fahrzeug und wurde ebenso wie das Bike auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Dort knallte der Junge frontal gegen den Wagen eines 54-Jährigen.

Der Mopedfahrer verletzte sich so schwer, dass er noch am Unglücksort reanimiert werden musste. Doch die Maßnahmen halfen nichts mehr. Ärzte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Wanderin trinkt Quellwasser in der Sächsischen Schweiz, dann muss die Bergrettung kommen!
Sachsen Wanderin trinkt Quellwasser in der Sächsischen Schweiz, dann muss die Bergrettung kommen!

Bis die Rettungskräfte eintrafen, verging allerdings wertvolle Zeit: So wurde die Feuerwehr an das Gymnasium des Schülers alarmiert, wie die Zeitung Heute berichtete.

"Als wir dort keinen Unfall wahrnehmen konnten, sind wir auf Verdacht weiter gefahren. Etwas mehr als einen Kilometer weiter haben wir den Unfall dann gesehen", wurde ein Feuerwehrmann zitiert.

Bürgermeisterin sichert Familie des Verstorbenen Hilfe zu

Der Heute-Zeitung zufolge soll es sich um den ersten Schultag gehandelt haben, an dem der Junge allein mit dem Moped unterwegs war. Es war überhaupt erst der zweite Schultag im Bundesland Oberösterreich nach den Ferien.

Maria Pachner, die Bürgermeisterin des Ortes Grieskirchen, in dem der 15-Jährige lebte, erinnerte sich in der Zeitung an den Verunglückten: "Er war ein ruhiger, aber ganz netter Junge. Ich habe bereits mit der Mutter telefoniert. Wir sind für die Familie da, wenn sie unsere Hilfe benötigen."

Die Feuerwehr war nach Angaben der Zeitung unter anderem mit einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die am Unfall beteiligten Personen sowie Klassenkameraden des Schülers.

Titelfoto: 123RF/mysteryshot

Mehr zum Thema Unfall: