Tödlicher Unfall auf A7: Lkw kracht gegen Abschleppfahrzeug auf Seitenstreifen

Neumünster - Am Montagmorgen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 zwischen Neumünster Nord und Neumünster Mitte. Für einen Mann (†34) kam jede Hilfe zu spät.

Rettungskräfte am Unfallort.
Rettungskräfte am Unfallort.  © Thomas Nyfeler

Ein Auto, das eine Panne hatte, stand am Morgen auf dem Standstreifen und sollte gerade von einem Abschleppfahrzeug geborgen werden, berichtete die Polizei zum Unfallhergang.

Ein von hinten kommender Sattelzug mit Auflieger fuhr seitlich gegen den Abschlepper, verlor die Kontrolle und geriet in einen Graben neben der Autobahn.

Der Sattelzugauflieger überschlug sich und zerstörte dabei die Zugmaschine. Sein 34-jähriger Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden.

Frau hilft bei Unfall und muss 4500 Euro Strafe zahlen
Unfall Frau hilft bei Unfall und muss 4500 Euro Strafe zahlen

Der Abschleppwagenfahrer wie auch der Fahrer des liegengebliebenen Autos befanden sich zum Unfallzeitpunkt glücklicherweise hinter der Leitplanke und blieben so unverletzt.

Die A7 ist ab Neumünster Nord in Richtung Hamburg voll gesperrt.

Die Fahrerkabine ist völlig zerstört. Für den 34-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Die Fahrerkabine ist völlig zerstört. Für den 34-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät.  © Thomas Nyfeler

Wie die Polizei am Nachmittag erklärte, sei die Bergung für den verunglückten Sattelzug erst für die kommende Nacht geplant. Demnach werde auch die Vollsperrung der A7 ab der Anschlussstelle Neumünster Nord in Richtung Hamburg weiterhin bestehen bleiben.

Titelfoto: Thomas Nyfeler

Mehr zum Thema Unfall: