Weg wurde zur Schanze: Junge (12) muss nach Rodelunfall von Bergrettern geborgen werden

Anger - Ein zwölfjähriger Bub hat sich bei einer Rodelpartie so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber von der Piste geholt werden musste.

Bergretter versorgten den Jungen zunächst im Schnee.
Bergretter versorgten den Jungen zunächst im Schnee.  © Bayerisches Rotes Kreuz/ Kreisverband Berchtesgadener Land

Wie die Bergwacht mitteilte, war der Bub am Irlberg bei Anger (Landkreis Berchtesgadener Land) mit seinem Zipfelbob rodeln.

Weil ein querverlaufender Feldweg auf der Piste wie eine Sprungschanze wirkte, hob der Junge am Montagmittag ab, stürzte und blieb verletzt liegen.

Anwesende Erwachsene kümmerten sich um den Jungen und setzten einen Notruf ab.

Herbeigerufene Bergretter versorgten ihn nach den Angaben von Montag zunächst noch im Schnee.

Mit dem Hubschrauber wurde das Kind in eine Klink gebracht.
Mit dem Hubschrauber wurde das Kind in eine Klink gebracht.  © Bayerisches Rotes Kreuz/ Kreisverband Berchtesgadener Land

Ein Hubschrauber flog den verletzten Jungen anschließend in ein Krankenhaus.

Titelfoto: Bayerisches Rotes Kreuz/ Kreisverband Berchtesgadener Land

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0