Auto rast in Gegenverkehr: Drei Schwerverletzte bei Unfall im Landkreis Leipzig

Großpösna - Bei einem schweren Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen sind am frühen Dienstagnachmittag im Landkreis Leipzig mindestens drei Personen verletzt worden.

Auf der S38 hat es am Dienstag zwischen drei Fahrzeugen gekracht.
Auf der S38 hat es am Dienstag zwischen drei Fahrzeugen gekracht.  © Einsatzfahrten Leipzig

Wie Polizeisprecherin Mariele Koeckeritz gegenüber TAG24 mitteilte, war die Meldung über das Unglück auf der S38 zwischen Großpösna und Threna um 13.20 Uhr bei den Beamten eingegangen.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Fahrer (31) eines Hyundai in einer langgezogenen Kurve versucht haben, einen Lastwagen zu überholen. Beim Ausscheren stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Toyota zusammen.

Ein hinter dem Toyota fahrender Fiat-Transporter versuchte noch auszuweichen, touchierte aber den Toyota und kam schlussendlich im Straßengraben zum Stehen.

37-Jährige stirbt in ihrer Wohnung im Vogtland, Mordkommission ermittelt
Vogtland Nachrichten 37-Jährige stirbt in ihrer Wohnung im Vogtland, Mordkommission ermittelt

Brisant: An der Unfallstelle gilt ein Überholverbot.

Der Unfallfahrer musste von Rettungskräften aus seinem Wagen befreit werden und wurde anschließend mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Im entgegenkommenden Auto wurde Polizeiangaben zufolge ein Pärchen (beide 71) ebenfalls schwer verletzt. Der Fahrer (60) des Transporters blieb aktuellen Erkenntnissen nach unverletzt. Alle Fahrzeuge wurden schwer beschädigt.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Der Unfallfahrer musste aus seinem Fahrzeug herausgeschnitten werden – er und mindestens zwei weitere Personen wurden schwer verletzt.
Der Unfallfahrer musste aus seinem Fahrzeug herausgeschnitten werden – er und mindestens zwei weitere Personen wurden schwer verletzt.  © News5/Grube
Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.
Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.  © News5/Grube

Die S38 musste im Zuge der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen vorübergehend vollständig gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig befindet sich aktuell noch vor Ort und hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Originaltext vom 17. Mai, 15.09 Uhr, aktualisiert um 17.32 Uhr.

Titelfoto: News5/Grube

Mehr zum Thema Unfall: