Autofahrer nickt am Steuer ein und gerät in Gegenverkehr: Familie verletzt!

Linnich/Kreis Düren - Ein 40-jähriger Autofahrer ist bei Linnich im Kreis Düren kurz am Steuer eingeschlafen und mit einem Wagen im Gegenverkehr kollidiert.

In Linnich (Kreis Düren) ist ein Autofahrer (40) am Freitag am Steuer eingenickt und mit seinem Audi in den Gegenverkehr geraten.
In Linnich (Kreis Düren) ist ein Autofahrer (40) am Freitag am Steuer eingenickt und mit seinem Audi in den Gegenverkehr geraten.  © Polizei Düren

Die vierköpfige Familie im entgegenkommenden Auto, darunter ein einjähriges Mädchen und ein vier Jahre alter Junge, wurde dabei leicht verletzt, erklärte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Der 40-Jährige hatte gegenüber den Beamten angegeben, dass er am Freitag seit dem frühen Morgen unterwegs gewesen war. Gegen 16 Uhr sei er dann während seiner Fahrt auf der B57 zwischen Linnich und Gereonsweiler für einen Moment lang eingenickt, wobei sein Audi auf die Spur im Gegenverkehr geriet.

Die Beteiligten hätten bei dem massiven Zusammenstoß am Freitag "sehr viel Glück im Unglück" gehabt, schrieb die Polizei: "Der Zusammenprall war heftig. Beide Fahrzeugwracks mussten später durch Abschleppdienste von der Unfallstelle geräumt werden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich auf bis zu etwa 20.000 Euro belaufen", hieß es.

Köpping hält harten Lockdown für "dringend notwendig"
Sachsen Köpping hält harten Lockdown für "dringend notwendig"

Der 40-Jährige blieb unverletzt. Für den Mann wird der Unfall den Angaben zufolge "ein intensives strafrechtliches Nachspiel haben". Der Sprecher erklärte, dass ihm voraussichtlich "im Zusammenhang mit seiner Müdigkeit eine besondere Vorwerfbarkeit" zur Last gelegt werde.

Zudem werde aktuell der Status seiner Fahrerlaubnis überprüft, die er nach einem Auslandszuzug bislang nicht hatte umschreiben lassen, wie es abschließend hieß.

Titelfoto: Polizei Düren

Mehr zum Thema Unfall: