Betrunkener baut Unfall und flieht zu Fuß mit den Worten: "Bitte keine Polizei!"

Tann - Ein schwer betrunkener Mann (20) baute am Mittwochabend in der osthessischen Stadt Tann zunächst einen Unfall und legte danach ein äußerst kurioses Verhalten an den Tag.

Der Wunsch des 20-Jährigen ging nicht in Erfüllung, die Polizei machte in schnell ausfindig (Symbolbild).
Der Wunsch des 20-Jährigen ging nicht in Erfüllung, die Polizei machte in schnell ausfindig (Symbolbild).  © Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Der 20-Jährige war am Mittwoch gegen 20.15 Uhr mit einem silberfarbenen Audi A4 Avant auf der Bundesstraße 278 in Tann unterwegs, wie die Polizei berichtete.

Dabei hatte er seinen Wagen nicht mehr unter Kontrolle. Der junge Mann fuhr über eine Verkehrsinsel und rammte dabei mehrere Verkehrszeichen.

Den demolierten Wagen stellte er danach in einer Seitenstraße ab und "versuchte noch eines der Verkehrszeichen wieder aufzurichten", wie ein Sprecher berichtete.

Am helllichten Tage abgefackelt! Streifenwagen in Parkhaus in Brand gesteckt
Nordrhein-Westfalen Am helllichten Tage abgefackelt! Streifenwagen in Parkhaus in Brand gesteckt

Dann floh er zu Fuß mit dem Ausruf: "Bitte keine Polizei!"

Sein Wunsch ging jedoch nicht in Erfüllung. Aus dem Autowrack war Benzin ausgelaufen, weshalb die von einem Zeugen alarmierte Feuerwehr ausrückte.

So wurde auch die Polizei über den Crash informiert. "Der Unfallflüchtige war schnell ermittelt und gab reumütig die Tat zu", erläuterte der Sprecher weiter.

Atem-Alkoholtest ergibt Wert von über zwei Promille

Der Grund für die Flucht des Autofahrers war dann schnell klar. Ein Atem-Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille.

Der Führerschein des 20-Jährigen wurde eingezogen. Auch musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Zeugen, denen der silberfarbene Audi A4 Avant am Mittwochabend in Tann aufgefallen ist, sollen sich unter der Telefonnummer 0668196120 bei den Beamten melden.

Titelfoto: Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Unfall: