BMW-Fahrer flieht nach Doppel-Unfall, kommt aber nicht weit

Langenfeld – In Langenfeld hat ein BMW-Fahrer (21) durch zwei Unfälle vier Autos beschädigt. Seine anschließende Flucht endete unfreiwillig.

Die Polizei stoppte einen BMW-Fahrer nach dessen Unfallflucht in Langenfeld.
Die Polizei stoppte einen BMW-Fahrer nach dessen Unfallflucht in Langenfeld.  © Kreispolizeibehörde Mettmann

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die doppelte Verkehrsunfallflucht am Donnerstagnachmittag gegen 14.15 Uhr.

Zu dieser Zeit war ein 21-Jähriger mit seinem BMW 3er auf der Richrather Straße in Richtung Langenfeld unterwegs. Als die beiden Fahrzeuge vor ihm abbremsten, bemerkte er dies offenbar zu spät.

Der BMW fuhr ins Heck eines Ford Fusion und schob das Auto durch die Wucht des Aufpralls gegen den davor stehenden VW Polo.

Statt auszusteigen und die Polizei zu rufen, entschied sich der Autofahrer für die Flucht. Dabei baute er jedoch direkt den nächsten Unfall. Er setzte seinen Wagen nämlich zurück und stieß dabei gegen einen Jaguar.

Im Anschluss an diesen Unfall flüchteten laut Polizei beide beteiligten Autofahrer. Der BMW-Fahrer kam jedoch nicht weit und war schnell im Visier eines Streifenwagens. Er ignorierte die Anhaltezeichen der Polizei jedoch.

Der 21-Jährige beschleunigte stark und bog ab in die Wiebachstraße. Dort endete seine Flucht allerdings, weil es sich bei der Straße um eine Sackgasse handelt.

Vorläufige Festnahme und weitere Ermittlungen

Da der Fahrer keinen Ausweis bei sich trug, wurde er vorläufig festgenommen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der BMW abgemeldet war und über keinen Versicherungsschutz verfügt. Der ebenfalls am Unfall beteiligte Jaguar ist offenbar auf einen Verwandten des 21-Jährigen zugelassen.

Die Unfallflucht hat für den jungen Mann einige Konsequenzen. Sein Auto wurde beschlagnahmt und ihm wurde das Führen von Kraftfahrzeugen untersagt. Zudem wurden Strafverfahren eingeleitet.

Die Polizei schätzt den Sachschaden insgesamt auf etwa 20.000 Euro. Es gab keine Verletzten.

Titelfoto: Kreispolizeibehörde Mettmann

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0