Drei Unfälle in kurzer Zeit: Neun Verletzte bei Frontal-Crashs nahe Ostsee

Anklam/Gnoien/Bergen - Bei drei Frontalzusammenstößen von Autos sind in Mecklenburg-Vorpommern innerhalb kurzer Zeit neun Menschen verletzt worden.

Am frühen Montagabend sind im Mecklenburg-Vorpommern innerhalb kurzer Zeit nein Menschen bei drei Frontalzusammenstößen nahe der Ostsee verletzt worden. (Symbolfoto)
Am frühen Montagabend sind im Mecklenburg-Vorpommern innerhalb kurzer Zeit nein Menschen bei drei Frontalzusammenstößen nahe der Ostsee verletzt worden. (Symbolfoto)  © Stefan Sauer/dpa

Wie Polizeisprecher am Dienstag in Rostock und Neubrandenburg erklärten, ereigneten sich die Unfälle am frühen Montagabend bei Gnoien (Landkreis Rostock), nahe Anklam (Vorpommern-Greifswald) und bei Bergen (Vorpommern-Rügen).

Bei Gnoien war ein missglücktes Überholmanöver die Unfallursache. In den anderen Fällen waren Fahrer mit ihren Autos plötzlich auf die Gegenfahrbahn gekommen und mit Fahrzeugen kollidiert.

Der Gesamtschaden wurde auf 65.000 Euro geschätzt. Die Polizei mahnte unbedingt zu mehr Aufmerksamkeit.

Getränkelaster verliert seine Ladung auf der B6: Alkoholtest macht alles noch schlimmer!
Sachsen Getränkelaster verliert seine Ladung auf der B6: Alkoholtest macht alles noch schlimmer!

Der schwerste Unfall mit vier Schwerverletzten ereignete sich gegen 18.10 Uhr auf der B109 zwischen Anklam und Ziethen, die dort zur Insel Usedom führt. Dort wurden ein 35-jähriger Opel-Fahrer, seine Frau, ihr Kleinkind und der 27-jährige Fahrer des entgegenkommenden Opels schwer verletzt.

Nach bisherigen Ermittlungen war der 35-Jährige wegen Sekundenschlafs in den Gegenverkehr geraten. Alle vier Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach dem Unfall war die Straße mehrere Stunden gesperrt, was zu Staus führte.

Schwerster Unfall mit vier Schwerverletzten hat sich auf B109 nahe Anklam ereignet

Nach einem Frontal-Crash auf der Insel Rügen musste ein 37-jähriger Stralsunder mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik transportiert werden. (Symbolfoto)
Nach einem Frontal-Crash auf der Insel Rügen musste ein 37-jähriger Stralsunder mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik transportiert werden. (Symbolfoto)  © Julian Stratenschulte/dpa

Fast zeitgleich wollte ein 70-jähriger VW-Fahrer auf der B110 nahe Gnoien überholen. Sein Versuch, dem entgegenkommenden Audi noch auszuweichen, misslang.

Bei dem Aufprall wurden der 70-Jährige und der 36-jährige Audi-Fahrer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt geborgen. An beiden Autos sei Totalschaden entstanden. Auch hier war die B110 mehrere Stunden gesperrt.

Drei Verletzte forderte ein frontaler Zusammenstoß zweier Autos auf der Insel Rügen. Ein 37-Jähriger war gegen 18.45 Uhr mit seinem Wagen auf der Landstraße 29 unterwegs, wo er nahe Gustow auf die Gegenfahrbahn kam und mit dem VW eines 72-Jährigen zusammenprallte.

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer kracht frontal in Sattelzug
Unfall Tödlicher Unfall: Motorradfahrer kracht frontal in Sattelzug

Der 37-jährige Stralsunder musste schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Hanse-Klinikum nach Stralsund gebracht werden. Sein 17-jähriger Beifahrer und der 72-jährige VW-Fahrer kamen ebenfalls mit Verletzungen in eine Klinik.

Beim Unfallverursacher wurde Alkoholgeruch festgestellt und anschließend im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Die Polizei hat gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet und seinen Führerschein eingezogen.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Unfall: