Familienvater will sich kurz im Rhein abkühlen und wird von Strömung mitgerissen

Hamm am Rhein - Nach einem Unfall bei Hamm am Rhein wird ein 55 Jahre alter Mann weiter im Rhein vermisst. 

Tochter und Sohn versuchten ihren Vater noch zu retten. (Symbolfoto)
Tochter und Sohn versuchten ihren Vater noch zu retten. (Symbolfoto)  © Caroline Seidel/dpa

Er war am Sonntagnachmittag von der Strömung des Flusses mitgerissen worden. "Im Rahmen unserer Streife wird jetzt verstärkt nach ihm gesucht", sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Montag. 

Eine umfangreiche Suchaktion mit mehreren Booten von Polizei, Feuerwehr und DLRG sowie mit zwei Hubschraubern war am späten Sonntagnachmittag eingestellt worden.

Der Mann hatte sich zwischen dem rheinland-pfälzischen Hamm am Rhein (Kreis Alzey-Worms) und dem hessischen Gernsheim im Rhein abkühlen wollen und war nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen durch die starke Strömung mitgerissen worden. 

Ob er gebadet oder im Wasser gestanden hatte, konnte die Polizei zunächst nicht mitteilen. 

Die 16-jährige Tochter und der 19-jährige Sohn des Mannes hatten noch versucht, ihn zu retten. Sie konnten aber nicht verhindern, dass er flussabwärts trieb.

Die Wasserschutzpolizei Rheinland-Pfalz wies auf die Gefahren beim Schwimmen und Baden in Flüssen hin. Schwimmer sollten niemals in den Kurs von fahrenden Schiffen und Booten schwimmen, hieß es. Diese verursachten einen großen Sog und Wellenschlag.

Titelfoto: Caroline Seidel/dpa

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0