Lastwagen kracht in Stauende: Ein Schwerverletzter, Vollsperrung wegen Gefahrgut-Austritt

Einhausen/Darmstadt - Auf der Autobahn 67 bei der Gemeinde Einhausen nördlich von Lorsch in Südhessen kam es am Dienstagmorgen zu einem verhängnisvollen Unfall.

Auf der A67 bei Einhausen in Südhessen kam es am Dienstagmorgen zu einem schweren Lastwagen-Unfall.
Auf der A67 bei Einhausen in Südhessen kam es am Dienstagmorgen zu einem schweren Lastwagen-Unfall.  © KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz

Zunächst hatte ein festgefahrener Schwertransport auf der A67 in Fahrtrichtung Süden bei Lorsch zu einem Stau geführt.

Gegen 9.15 Uhr am Dienstag donnerte dann ein Lastwagen aus noch unbekannter Ursache bei Einhausen mit hoher Geschwindigkeit in das Stauende, wie die Polizei berichtete.

Der Lkw krachte in das Heck eines stehenden Lastwagens und schob diesen auf einen weiteren Laster auf.

Auto wird bei grausamem Unfall in zwei Teile gerissen: 18-Jähriger stirbt
Unfall Auto wird bei grausamem Unfall in zwei Teile gerissen: 18-Jähriger stirbt

Der Fahrer des auffahrenden Wagens wurde bei dem Crash schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann auf schnellstem Weg in eine Klinik.

Die beiden anderen Lastwagenfahrer wurden leicht beziehungsweise gar nicht verletzt. Aus einem der am Unfall beteiligten Lkws trat jedoch laut Polizei Gefahrgut aus.

Fotos von der Unfallstelle zeigen, dass die Feuerwehr mit zahlreichen Kräften anrückte.

Aus einem der beteiligten Lastwagen trat Gefahrgut aus, die A67 wurde in beide Richtungen voll gesperrt.
Aus einem der beteiligten Lastwagen trat Gefahrgut aus, die A67 wurde in beide Richtungen voll gesperrt.  © KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz
Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Die Vollsperrung dauerte am Dienstagnachmittag noch an.
Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Die Vollsperrung dauerte am Dienstagnachmittag noch an.  © KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz

Vollsperrung der A67 bei Einhausen in Südhessen: Kilometerlange Staus

Die A67 wurde in beide Richtungen voll gesperrt. Es bildeten sich Staus von mehreren Kilometern Länge.

Die Arbeiten an der Unfallstelle würden "sicher noch längere Zeit in Anspruch nehmen", erläuterte ein Polizeisprecher am Dienstagnachmittag.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Titelfoto: KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz

Mehr zum Thema Unfall: