Leichtsinnige Autofahrt: Nicht angeschnallter Vierjähriger bei Unfall von Pflastersteinen schwer verletzt

Gräfenhainichen - Bei einem Auffahrunfall zwischen zwei Autos ist am Montagnachmittag im Landkreis Wittenberg ein Vierjähriger durch Pflastersteine verletzt worden.

Ein Mann (67) und ein vierjähriger Junge mussten nach dem Zusammenstoß zwei Autos im Krankenhaus behandelt werden. (Symbolbild)
Ein Mann (67) und ein vierjähriger Junge mussten nach dem Zusammenstoß zwei Autos im Krankenhaus behandelt werden. (Symbolbild)  © Stefan Sauer/dpa

Wie die Polizei mitteilte, war der Junge gemeinsam mit einer 56-Jährigen in einem Kia auf der B100 zwischen Gräfenhainichen und Radis unterwegs, als das Unglück gegen 16.30 Uhr geschah.

Demnach habe die Frau an der Einmündung zur B107 verkehrsbedingt stark abbremsen müssen, sodass ein hinter ihr fahrender 67-Jähriger mit seinem Nissan trotz sofort eingeleiteter Gefahrenbremsung auf den Wagen auffuhr.

Während der Mann sich nur leicht verletzte, hatte der kleine Junge weniger Glück: Er habe laut Polizei "ungesichert auf einer Sitzerhöhung in der Mitte der umgeklappten Rücksitzlehne" gesessen.

Löhne gestiegen, aber regionale Unterschiede: Jeder zweite Sachse verdient mehr als 2857 Euro brutto
Sachsen Löhne gestiegen, aber regionale Unterschiede: Jeder zweite Sachse verdient mehr als 2857 Euro brutto

Zahlreiche Pflastersteine, die sich im Kofferraum befanden, seien beim Aufprall nach vorn und in den Rücken des Vierjährigen geschleudert worden. Er erlitt schwere Verletzungen und musste, wie auch der Nissan-Fahrer, in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

An den Autos entstand Sachschaden – zur Höhe wurde zunächst nichts bekannt.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch Kameraden der Feuerwehr im Einsatz.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Unfall: