Mann donnert in Gegenverkehr: Drogentest offenbart multiplen Konsum

Grevenbroich - Am Donnerstag ist ein Autofahrer (43) in Grevenbroich bei einem Unfall gegen einen anderen Wagen und einen Laternenmast geprallt. Ein Drogentest offenbarte, dass der Mann gleich mehrere Rauschmittel konsumiert hatte.

Der Wagen des 43-Jährigen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Der Wagen des 43-Jährigen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.  © Polizei Rhein-Kreis Neuss

Wie ein Sprecher der Polizei schilderte, war der 43-Jährige am Vormittag gegen 11.15 Uhr auf der Straße Elsbachtunnel in Richtung der Rheydter Straße in Grevenbroich unterwegs gewesen.

Im dortigen Kreuzungsbereich geriet der Mann aus zunächst "unerklärlichen Gründen" in den Gegenverkehr, prallte gegen ein wartendes Auto und anschließend gegen einen Laternenmast.

"Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden", so der Sprecher.

Schwerer Unfall im Erzgebirge: B101 gesperrt!
Erzgebirge Schwerer Unfall im Erzgebirge: B101 gesperrt!

Vor Ort musste der 43-Jährige sich einem Drogentest unterziehen, der gleich auf mehrere Substanzen anschlug: So deutete der Test den Konsum von Cannabis, Amphetamin und Kokain an.

Doch damit nicht genug! Denn der Mann räumte gegenüber den Beamten außerdem ein, dass er auch Medikamente einnehmen würde, die ihn schläfrig machen würden. Kurz vor dem Zusammenprall sei er nach eigenen Angaben wohl eingeschlafen, wie er erklärte.

Dem 43-Jährigen wurde schließlich eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

"Da bei seinen persönlichen Sachen auch noch Hanfsamen gefunden wurden, muss er sich in einem weiteren Verfahren verantworten", teilte der Sprecher abschließend mit.

Titelfoto: Polizei Rhein-Kreis Neuss

Mehr zum Thema Unfall: