Mit Auto und Anhänger in die Leitplanken: A7 gesperrt

Knüllwald/Fulda - Auf der Autobahn 7 ist ein 33-Jähriger mit seinem Wagen und einem mit zwei Autos beladenen Anhänger in die Leitplanken gerast.

Der entsprechende Autobahnabschnitt blieb fast drei Stunden komplett gesperrt.
Der entsprechende Autobahnabschnitt blieb fast drei Stunden komplett gesperrt.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Das Gespann prallte mehrfach gegen Beton-Begrenzungen der linken Fahrspur. Die Wucht des Aufpralls hob das Auto auf die niedrige Mauer, der Anhänger löste sich.

Eines der geladenen Fahrzeuge wurde auf die Fahrbahn geschleudert und überschlug sich mehrfach, wie die Polizei in Fulda mitteilte. Der 33-Jährige überstand die Kollision unverletzt.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann auf der Strecke mit einem Gefälle in der Nähe von Knüllwald (Schwalm-Eder-Kreis) die Kontrolle über sein Auto verlor.

Nächstes Bade-Drama in Sachsen: Rentner (74) tot aus Talsperre geborgen
Erzgebirge Nächstes Bade-Drama in Sachsen: Rentner (74) tot aus Talsperre geborgen

Für die Bergungsarbeiten blieb der Abschnitt der A7 am frühen Mittwochmorgen in Richtung Kassel fast drei Stunden komplett gesperrt.

Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 15.000 Euro.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Unfall: