Peugot-Fahrer überholt Autos über Seiten-Streifen, dann kommt es zum Crash!

Königswinter - Am Montagnachmittag ist ein Peugot-Fahrer (28) bei einem Unfall auf der Autobahn bei Königswinter schwer verletzt worden. Ein weiterer Autofahrer (63) erlitt leichte Verletzungen.

Der Smart des 63-Jährigen war nach dem Unfall am Montagnachmittag auf der A3 bei Königswinter völlig demoliert.
Der Smart des 63-Jährigen war nach dem Unfall am Montagnachmittag auf der A3 bei Königswinter völlig demoliert.  © Sebastian Klemm

Wie ein Polizeisprecher erklärte, war der 28-Jährige am Nachmittag gegen 16.45 Uhr in seinem roten Peugeot auf der A3 bei Königswinter unterwegs gewesen.

Zwischen der Anschlussstelle Siebengebirge und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg trat der Mann plötzlich aufs Gaspedal und überholte mit hoher Geschwindigkeit mehrere Autos von rechts über den Seitenstreifen.

Als er wieder auf die Fahrbahn einscheren wollte, stieß er mit dem Smart eines 63-Jährigen zusammen, woraufhin sein Wagen gegen die Mittelplanke geschleudert wurde.

Corona-Protest im Erzgebirge: Hier herrscht Maskenverbot!
Erzgebirge Corona-Protest im Erzgebirge: Hier herrscht Maskenverbot!

Der 28-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, während der 63-Jährige leicht verletzt wurde.

Wie die Beamten mitteilten, hatte der Peugeot-Fahrer nicht nur mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden, er war zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Der 28-Jährige kam schließlich in ein Krankenhaus, wo ein Arzt ihm eine Blutprobe entnahm.

Der rote Peugeot des Unfallverursachers (28) wurde schwer demoliert, der Fahrer erlitt schwere Verletzungen.
Der rote Peugeot des Unfallverursachers (28) wurde schwer demoliert, der Fahrer erlitt schwere Verletzungen.  © Sebastian Klemm

"Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn Oberhausen für mehr als zwei Stunden gesperrt", hieß es abschließend.

Titelfoto: Sebastian Klemm

Mehr zum Thema Unfall: