Feuerwehr muss nach Unfall mit Kettensäge anrücken

Ratingen/NRW – Die Feuerwehr Ratingen musste am Samstag mit einer Kettensäge zu einem Unfall anrücken. Ein Auto war von der Straße abgekommen und in einem Busch stecken geblieben.

Die Fahrt endete in einem Forsythiestrauch.
Die Fahrt endete in einem Forsythiestrauch.  © Feuerwehr Ratingen

Um die Insassen aus dem Wagen zu befreien, habe ein ganzer Forsythiestrauch gefällt werden müssen, so die Einsatzkräfte. Bei dem Crash hätten sich die Unfallbeteiligten jedoch nur leicht verletzt.

Der Unfall passierte am späten Vormittag an der Volkardeyer Straße in einem Vorgarten zwischen zwei Reihenhäusern.

Das Auto sei aus Richtung Eckampstraße gekommen und habe aus bisher nicht geklärten Gründen die Fahrbahn gequert. Dann sei es über die Grünfläche auf die Häuser zu gefahren.

Neben dem dichten Strauch habe ein Baumstumpf dafür gesorgt, dass das Auto stecken geblieben ist.

Auch der Rettungsdienst der Städte Ratingen und Heilighaus war im Dienst. Er brachte die Verunfallten zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Wie hoch der Sachschaden ausfallen wird, ist noch nicht bekannt.

Titelfoto: Feuerwehr Ratingen

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0