Schnee-Chaos in Niederbayern: 80 Unfälle in 24 Stunden

Landshut - Rund 80 Unfälle binnen 24 Stunden hat es wegen Schnees und glatter Straßen in Niederbayern gegeben.

Die schneebedeckten Straßen haben in Niederbayern zu zahlreichen Unfällen geführt. (Symbolbild)
Die schneebedeckten Straßen haben in Niederbayern zu zahlreichen Unfällen geführt. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

13 Menschen seien bei den Unfällen leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

"Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Räumfahrzeuges", hieß es in der Mitteilung. Der Mann sei am Dienstag mit seinem Kleintraktor zu nahe an ein Gleis am Bahnhof Ergoldsbach (Landkreis Landshut) geraten und von einem einfahrenden Zug touchiert worden.

Verletzt wurde hierbei glücklicherweise niemand.

Für stundenlange Behinderungen auf der Autobahn 93 sorgte ein umgekippter Tanklastzug. Der Laster war am Dienstagmorgen auf schneebedeckter Fahrbahn im Landkreis Kelheim ins Schleudern geraten.

Die über 20.000 Liter Leim im Tank mussten der örtlichen Polizei zufolge aufwendig abgepumpt werden. Erst gegen Mitternacht war die Straße wieder frei. Der Fahrer blieb unverletzt, der Schaden liegt bei etwa 110.000 Euro.

Vier Anzeigen gab es am Dienstagabend für Schneemobil-Fahrer in Neureichenau (Landkreis Freyung-Grafenau). "Sie verwechselten offenbar einen privaten Garten mit einer Schneepiste", teilte die niederbayerische Polizei mit. Die Hausbesitzerin habe sich an die Beamten gewandt.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0