Schwerer Crash mit acht Verletzten, Augenzeugen reagieren unmöglich

Oldenburg - Auf der Bundesstraße 401 bei Oldenburg (Niedersachsen) hat es am Freitagmittag einen schweren Unfall mit mehreren Verletzten gegeben.

Insgesamt waren drei Fahrzeuge an dem Auffahrunfall beteiligt.
Insgesamt waren drei Fahrzeuge an dem Auffahrunfall beteiligt.  © Polizei

Wie die Polizei erst am Abend mitteilte, ereignete sich der Unfall bereits gegen 12.10 Uhr an der Kreuzung zum Bachmannsweg im Edewechter Stadtteil Husbäke.

Als ein Auto auf der Kreuzung plötzlich mit einem Motorschaden liegen blieb, mussten gleich mehrere Fahrzeuge stark abbremsen. Ein 25-jähriger Fahrer aus Oldenburg krachte dabei mit seinem VW Golf ungebremst in einen bereits stehenden BMW eines 57-Jährigen aus Brake. Der Wagen schob sich wiederum in einen davorstehenden VW Van eines 28-Jährigen aus Barßel.

Bei dem Auffahrunfall wurden die vier Insassen des VW Golf, der BMW-Fahrer sowie drei Insassen des VW Vans verletzt. Insgesamt rückten zwei Notärzte und fünf Rettungswagen zu der Unfallstelle an.

Wegen Preisexplosion: Erster Vermieter dreht das heiße Wasser ab!
Sachsen Wegen Preisexplosion: Erster Vermieter dreht das heiße Wasser ab!

Sieben Personen wurden umgehend ins Krankenhaus gebracht, ein weiterer Beteiligter begab sich erst später selbstständig in eine Klinik. Ein mitreisender Hund wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Alle beteiligten Fahrzeuge mussten anschließend abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe schätzt die Polizei inzwischen auf rund 30.000 Euro.

Die Fahrbahn musste von einer Spezialfirma gereinigt werden. Die B401 blieb hierfür noch etwa eine Stunde voll gesperrt. Am Nachmittag wurden beide Fahrbahnen wieder freigegeben.

Nicht alle Unfallzeugen reagierten vorbildlich

Die Polizei lobte in ihrer Mitteilung zunächst den vorbildlichen Einsatz einiger Ersthelfer, die sich vor Ort um die Verletzten gekümmert hätten. Doch es habe daneben auch einige Unfallzeugen gegeben, die einfach an dem Geschehen vorbeigefahren seien.

Einige hätten zudem die anschließende Vollsperrung in Richtung Oldenburg ignoriert und sich an den parkenden Streifenwagen der Polizei vorbeigeschlängelt. Gegen vier Fahrzeugführer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Ein Autofahrer zeigte sich besonders uneinsichtig. Er weigerte sich, den Beamten seine Papiere auszuhändigen und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Titelfoto: Polizei

Mehr zum Thema Unfall: