Sieben Verletzte bei zwei heftigen Frontal-Crashs auf Landstraßen in Vorpommern

Pruchten/Greifswald - Bei zwei Frontalzusammenstößen sind am Montag in Vorpommern kurz nacheinander sieben Menschen verletzt worden - einige von ihnen sogar schwer.

Nach einem Frontalzusammenstoß auf der L35 mussten drei Menschen schwer verletzt ins Universitätsklinikum Greifswald gebracht werden. (Symbolfoto)
Nach einem Frontalzusammenstoß auf der L35 mussten drei Menschen schwer verletzt ins Universitätsklinikum Greifswald gebracht werden. (Symbolfoto)  © Jens Büttner/dpa

Wie ein Polizeisprecher erklärte, stieß ein 52-jähriger Toyota-Fahrer gegen 13.30 Uhr auf der L21 bei Pruchten (Vorpommern-Rügen) beim Überholen mit einem entgegenkommenden Kia zusammen.

Dabei wurden die 64-jährige Kia-Fahrerin, ihr 70-jähriger Beifahrer und eine 58-jährige Insassin im Toyota verletzt, sie kamen allesamt in eine Klinik nach Stralsund.

Der 52-Jährige, der überholt hatte, blieb unverletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Nach Hamburg-Spekulationen: Angela Merkel verrät ihren künftigen Wohnort
Angela Merkel Nach Hamburg-Spekulationen: Angela Merkel verrät ihren künftigen Wohnort

Fast zeitgleich wurden vier Menschen bei einem weiteren Unfall in Greifswald verletzt, als drei Autos miteinander kollidierten.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war ein 83-Jähriger gegen 14.20 Uhr auf der Landesstraße 35 mit seinem VW Golf auf die Gegenfahrbahn gekommen, wo er mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammenstieß.

Drei Schwerverletzte bei Frontal-Crash auf der Landstraße 35

Der 83-Jährige, seine 84-jährige Ehefrau und der 56-jährige Fahrer eines entgegenkommenden VW Caddy wurden schwer verletzt.

Der 56-Jährige wurde bei dem Zusammenprall eingeklemmt und musste durch Rettungskräfte aus dem Fahrzeug geborgen werden. Alle drei Schwerverletzten wurden zunächst vor Ort versorgt und anschließend zur weiteren Behandlung ins Universitätsklinikum Greifswald gebracht.

Eine 45-jährige Opel-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen, konnte ihre Fahrt nach kurzer Behandlung jedoch fortsetzen. Die L35 blieb zwei Stunden gesperrt.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa

Mehr zum Thema Unfall: