Achtung Staugefahr: Ferienende in Berlin und Brandenburg verstopft die Straßen

Berlin/Potsdam - Laut ADAC steht Autofahrern eines der staureichsten Wochenenden der Saison bevor. Das liegt unter anderem an dem bevorstehenden Ferienende in Berlin und Brandenburg am Freitag und Samstag, wie der Autofahrerklub mitteilte.

Aufgrund des Ferienendes in Berlin und Brandenburg warnt der ADAC vor einem der staureichsten Wochenenden der Saison. (Symbolfoto)
Aufgrund des Ferienendes in Berlin und Brandenburg warnt der ADAC vor einem der staureichsten Wochenenden der Saison. (Symbolfoto)  © Soeren Stache/dpa

"Für viele Urlauber wird es eine lange Heimreise mit vielen Staus. In Richtung Urlaubsländer sind die Staus nur unwesentlich kürzer", hieß es. Als Reisetag sei besonders der Samstag ungünstig.

Mit Staus sei vor allem auf dem Berliner Ring (A10) zu rechnen. Zusätzlich zum erhöhten Verkehrsaufkommen sorgen auf dieser Strecke besonders im Norden Baustellen für längere Fahrzeiten.

Auch am Autobahndreieck Wittstock/Dosse (A19/24) und am Kreuz Uckermark (A11/20) müsse mit Staus gerechnet werden.

Zug in Wolfsburg entgleist! Fahrer erleidet Schock, Millionenschaden
Unfall Zug in Wolfsburg entgleist! Fahrer erleidet Schock, Millionenschaden

Wer auf der Heimreise über die polnische Grenze kommt, müsse laut ADAC zudem teilweise mit Wartezeiten rechnen.

Bei der Rückreise nach Deutschland werde derzeit stichprobenartig kontrolliert, da bestimmte Bedingungen erfüllt werden müssen.

ADAC warnt bei Twitter für erhöhter Staugefahr

Geringere Staugefahr auf Nebenrouten erwartet

Demnach sind Einreisende dazu verpflichtet, entweder einen Genesenen- oder Impfnachweis zu erbringen oder einen negativen Coronatest vorzulegen. Das schreibt die am Sonntag in Kraft getretene Coronavirus-Einreiseverordnung vor.

Wer sich jedoch nicht auf der Heimreise befindet und erst noch in den Urlaub startet, dem empfiehlt der ADAC nach Möglichkeit auf einen Reisetag unter der Woche auszuweichen – etwa Dienstag oder Mittwoch. Geringere Staugefahr besteht zudem auf den weniger frequentierten Nebenrouten.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Staumeldungen: