Gefahrguttransport baut folgenschweren Unfall auf der A1

Stuhr - Gegen 3 Uhr am frühen Donnerstagmorgen kam es auf der A1 zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Groß Ippener zu einem folgenschweren Unfall

Einsatzkräfte der Feuerwehr beraten sich an einem Einsatzort. (Symbolfoto)
Einsatzkräfte der Feuerwehr beraten sich an einem Einsatzort. (Symbolfoto)  © Daniel Reinhardt/dpa

Der 45-jährige Fahrer eines Sattelzuges aus dem Landkreis Diepholz kam vermutlich auf Grund eines Fahrfehlers von der Fahrbahn ab. Dabei stürzte der mit flüssigem Bitumen - einem klebrigen Kohlenwasserstoff-Gemisch - beladene Sattelzug auf die Seite. 

Der Fahrer blieb dabei unverletzt, doch ein Teil der circa 22 Tonnen Bitumen trat durch ein Leck im Tank aus und verhärtete auf der Fahrbahn.

Für die anschließende Unfallaufnahme wurde die Richtungsfahrbahn Osnabrück vollgesperrt. Die Bergung könne noch bis in den Vormittag dauern, teilte ein Polizeisprecher mit. 

Unklar sei noch, ob der Lkw mitsamt Ladung abgeschleppt werden könne, oder ob zunächst Teile der Fracht abgepumpt werden müssten. Insgesamt wird von einer Schadenshöhe im sechsstelligen Bereich ausgegangen.

An der Unfallstelle sind Kräfte der Feuerwehr aus den Landkreisen Diepholz und Oldenburg im Einsatz.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Unfall A1:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0