Lkw kippt auf A1-Ausfahrt in Köln um, Fahrer war offenbar betrunken

Köln - Wegen eines umgekippten Lkw war die Anschlussstelle Köln-Lövenich auf der A1 in Fahrtrichtung Saarbrücken am frühen Morgen gesperrt.

Die Anschlussstelle Köln-Lövenich an der A1 war wegen eines umgekippten Lkw gesperrt worden. (Symbolbild)
Die Anschlussstelle Köln-Lövenich an der A1 war wegen eines umgekippten Lkw gesperrt worden. (Symbolbild)  © Henning Kaiser/dpa

Der Lkw kippte in der Nacht zum Mittwoch gegen 2.35 Uhr bei einem Wendemanöver um, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der 59-jährige Fahrer wollte die Autobahn eigentlich verlassen, habe sich noch auf der Ausfahrt jedoch umentschlossen.

"Also wendete er verbotswidrig in der Ausfahrt, geriet aufgrund der Länge seines Gespanns anstatt auf die Auffahrt mit seiner Zugmaschine in den Seitengraben", erklärte der Sprecher.

Unfall A1: Familienauto schleudert von der A1 in einen Graben: Fünf Kinder verletzt
Unfall A1 Familienauto schleudert von der A1 in einen Graben: Fünf Kinder verletzt

Glücklicherweise sei niemand bei dem Unfall verletzt worden, der querstehende Auflieger blockierte jedoch sowohl die Aus- als auch die Auffahrt stundenlang.

Weil ein Alkoholtest bei dem Fahrer mehr als ein Promille ergab, musste der 59-Jährige seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben.


Nach der Bergung des Fahrzeugs durch eine Spezialfirma wurde die Autobahn am Morgen gegen 8.30 Uhr wieder freigegeben.

Aktualisiert, 6. April, 16.40 Uhr

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Unfall A1: