Heftiger Auffahrunfall auf der A17: Fahrer steht unter Drogen und kracht gegen Anhänger

Bahretal - Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich ein verheerender Unfall unter Drogen auf der A17 bei Bahretal (südlich von Pirna).

Durch den heftigen Aufprall erlitt der Citroën einen Totalschaden.
Durch den heftigen Aufprall erlitt der Citroën einen Totalschaden.  © Marko Förster

Der Verkehrsunfall geschah laut Angaben der Dresdner Polizeidirektion gegen 0.50 Uhr auf der Autobahn 17 Richtung Prag.

Ein 26-jähriger Citroën-Fahrer fuhr gerade auf der rechten Spur, als er in das Heck eines Anhängers krachte.

Durch den Aufprall löste sich der Anhänger vom Zugfahrzeug (VW Crafter) und blieb auf der linken Fahrspur stehen.

Unfall A17: VW Passat kommt Richtung Dresden von A17 ab und überschlägt sich
Unfall A17 VW Passat kommt Richtung Dresden von A17 ab und überschlägt sich

Der Citroën-Fahrer verlor die Kontrolle über den Wagen, stieß gegen die Mittelleitplanke und kam anschließend ebenfalls auf der linken Autobahn-Spur zum Stehen.

Er wurde durch den Unfall leicht verletzt, der VW-Fahrer blieb hingegen ohne Verletzungen.

Trümmerteile und ausgelaufene Flüssigkeiten verteilten sich fast 200 Meter auf der Autobahn, welche in Richtung Prag gesperrt werden musste.

Die nachfolgenden Autos hatten jedoch Glück: Sie mussten zwar nach Bahretal abfahren, konnten danach aber direkt wieder die Auffahrt nehmen und auf der A17 weiterfahren.

Während die Kameraden der Feuerwehr die Unfallstelle absicherten und die Batterie des Citroën abklemmten, führten Polizisten einen Drogentest (Amphetamine) bei dem jungen Mann aus Tschechien durch. Dieser fiel positiv aus, sodass eine Blutentnahme veranlasst wurde.

Citroën-Fahrer stand unter Drogen: Schlief der 26-Jährige am Steuer ein?

Die Rückseite des VW Crafter wurde ebenfalls beschädigt.
Die Rückseite des VW Crafter wurde ebenfalls beschädigt.  © Marko Förster

Wegen der Unfallaufnahme, Reinigung der Fahrbahn und Bergung des Wracks durch den ADAC war die Autobahn bis gegen 4.20 Uhr gesperrt. Der Sachschaden wurde auf insgesamt 20.000 Euro an dem zerstörten Citroën C8, dem Anhänger sowie Heck und Anhängerkupplung des VW geschätzt.

Möglicherweise war der Citroën-Fahrer durch die Wirkung der Betäubungsmittel eingeschlafen und mit unangepasster Geschwindigkeit unterwegs. Dies steht laut Polizeiangaben jedoch noch nicht fest. Die Beamten ermitteln derzeit zur Unfallursache.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Unfall A17: