Auto-Transporter kommt auf schneeglatter A17 ins Schleudern und blockiert Fahrbahn

Heidenau/Pirna - Winterglatte Straßen haben in Sachsen zu zahlreichen Unfällen geführt. Besonders unglücklich erwischte es einen Autotransporter auf der A17.

Durch Schnee und Glätte stellte sich ein Lkw auf der A17 quer.
Durch Schnee und Glätte stellte sich ein Lkw auf der A17 quer.  © Marko Förster

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr.

Ein 55-jähriger Fahrer war mit seinem Mercedes Actros auf der A17 Richtung Prag zwischen Heidenau und Pirna unterwegs.

Auf der Gefällestrecke kurz vor dem Wildtunnel Heidenau wurde es brenzlig.

Unfall A17: Heftiger Auffahrunfall auf der A17: Fahrer steht unter Drogen und kracht gegen Anhänger
Unfall A17 Heftiger Auffahrunfall auf der A17: Fahrer steht unter Drogen und kracht gegen Anhänger

Der Fahrer verlor beim Wechsel in die rechte Spur die Kontrolle über das Vehikel und geriet ins Schleudern.

Der wuchtige Anhänger führte zu einer Drehung des Führerhauses. Der Lkw wurde buchstäblich in die Leitplanke geschoben, der Anhänger stellte sich quer auf die Autobahn.

Laut Mitteilung der Polizei musste die A17 mehrere Stunden lang gesperrt werden. Es bildete sich ein mehr als 20 Kilometer langer Stau, der dafür sorgte, dass auch der Winterdienst mit seinen zwei Fahrzeugen steckenblieb.

Während zahlreiche Autofahrer auf die S172 auswichen, kam der ADAC zu Hilfe, der den verunglückten Autotransporter bergen konnte.

Die Autobahn war mehrere Stunden lang blockiert.
Die Autobahn war mehrere Stunden lang blockiert.  © Marko Förster

Gegen 10 Uhr konnte die linke Fahrspur wieder freigegeben werden. Die Bergungsarbeiten dauerten jedoch noch mehrere Stunden lang an.

An der Zugmaschine entstand ein Sachschaden von etwa 55.000 Euro, auch die Leitplanke wurde beschädigt. Die sechs geladenen Mercedes-Autos blieben allerdings unversehrt. Niemand wurde verletzt.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Unfall A17: