Glatteis-Gefahr auf der A2! Kleintransporter kommt ins Schleudern und kippt um

Burg (bei Magdeburg) - Überfrierende Nässe und Nieselregen sorgen auf der Autobahn 2 in Sachsen-Anhalt noch immer für gefährliche Straßenverhältnisse. Das bekam auch ein polnischer Kleintransporter am Dienstagmorgen zu spüren.

Der Kleintransporter blieb auf der Seite liegen.
Der Kleintransporter blieb auf der Seite liegen.  © Matthias Strauß

Der Wagen war kurz hinter der Anschlussstelle Burg auf der Strecke zwischen Magdeburg und Berlin unterwegs, als das Unglück gegen 6 Uhr seinen Lauf nahm.

Durch das Glatteis kam der Kleintransporter ins Schleudern, drehte sich um die eigene Achse und kippte auf die Seite. Quer über die Fahrbahn blieb er schließlich liegen.

Nach ersten Erkenntnissen vom Unfallort blieb der Fahrer glücklicherweise unverletzt.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten der Feuerwehr musste die A2 in Richtung Berlin zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

Aufgrund der Sperrung kam es im Laufe des Morgens immer wieder zu Staubildungen, auch die nahe gelegene Bundesstraße 1 war davon betroffen.

Hinter der Unfallstelle bildete sich kilometerlanger Stau.
Hinter der Unfallstelle bildete sich kilometerlanger Stau.  © Matthias Strauß

Die Polizei warnt eindringlich, derzeit besonders auf den Autobahnen stets mit gemäßigter Geschwindigkeit unterwegs zu sein. Am Dienstag muss auf den Fahrbahnen weiterhin mit Glatteis gerechnet werden.

Titelfoto: Matthias Strauß

Mehr zum Thema Unfall A2:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0