Lkw fährt in aufgeschobenen Schnee und versperrt komplette A38!

Heilbad Heiligenstadt - Ein Lkw-Unfall hat am heutigen Mittwoch für eine Vollsperrung der A38 gesorgt.

Laut Polizei fuhr der Lkw in den aufgeschobenen Schnee und blieb auf allen Fahrstreifen liegen. (Symbolbild)
Laut Polizei fuhr der Lkw in den aufgeschobenen Schnee und blieb auf allen Fahrstreifen liegen. (Symbolbild)  © 123RF/Ralf Liebhold

Der Vorfall ereignete sich gegen 13 Uhr auf der A38 in Richtung Göttingen. Auf Höhe der Anschlussstelle Heiligenstadt geriet ein Sattelzug aus bisher unbekannter Ursache auf den Standstreifen und fuhr in den aufgeschobenen Schnee, teilte die Polizei mit.

Dadurch verkeilte sich die Zugmaschine, und der Silo-Auflieger kippte den Angaben nach auf die Seite. Der Lastwagen blieb auf allen Fahrstreifen liegen.

Verletzte soll es Informationen zufolge nicht geben. Der entstandene Schaden wird auf 80.000 Euro beziffert. Wegen des Unfalls ist die A38 in Richtung Göttingen weiterhin voll gesperrt.

Unfall A38: Zu schnell bei Starkregen auf A38 unterwegs: BMW-Spritztour endet im Graben
Unfall A38 Zu schnell bei Starkregen auf A38 unterwegs: BMW-Spritztour endet im Graben

Um den Verkehr trotzdem fließen zu lassen, wurden die betroffenen Stauopfer an der Anschlussstelle Heiligenstadt abgeleitet.

Allerdings ereignete sich rund 1,5 Stunden nach dem Lkw-Unglück ein neuer Unfall zwischen einem Sattelzug und einem Kleintransporter kurz vor der Anschlussstelle.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll es bei Vorfall Nummer zwei eine verletzte Person geben.

Titelfoto: 123RF/Ralf Liebhold

Mehr zum Thema Unfall A38: