Nach tödlichem Unfall bei Leipzig: Sperrung der A38 aufgehoben!

Originalmeldung von 9.02 Uhr, aktualisiert um 13.45 Uhr

Markranstädt/Lützen - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A38 südwestlich von Leipzig ist der Fahrer eines Transporters tödlich verletzt worden.

Die Polizei hat die A38 Richtung Göttingen nach einem tödlichen Unfall komplett gesperrt. Mittlerweile rollt der Verkehr aber wieder. (Symbolbild)
Die Polizei hat die A38 Richtung Göttingen nach einem tödlichen Unfall komplett gesperrt. Mittlerweile rollt der Verkehr aber wieder. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Das tragische Unglück ereignete sich gegen 3.25 Uhr in Fahrtrichtung Göttingen zwischen dem Rastplatz Fuchsaue und der Anschlussstelle Lützen, teilte der Zentrale Verkehrs- und Autobahndienst der Polizeiinspektion Halle (Saale) am Samstagmorgen mit.

Demnach war der Transporter an einem Stauende auf einen Lastwagen aufgefahren. Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle, sein Fahrzeug wurde stark beschädigt.

Zur Identität des Verunglückten sowie zur Unfallursache wurden zunächst keine Details bekannt.

Unfall A38: Mitten auf der A38: Eisscholle fliegt von Lastwagen-Dach und zerstört Opel-Frontscheibe
Unfall A38 Mitten auf der A38: Eisscholle fliegt von Lastwagen-Dach und zerstört Opel-Frontscheibe

Unfallaufnahme sowie Bergungsarbeiten dauerten bis zum frühen Nachmittag an, weshalb die Autobahn Richtung Göttingen während dieser Zeit komplett gesperrt war. Mittlerweile wurde die Unfallstelle geräumt und die Sperrung aufgehoben.

Laut Polizei waren bereits kurz vor Mitternacht zwei Autos nahe Lützen verunglückt und dabei zwei Personen leicht verletzt worden. Ob sich der Stau deswegen gebildet hatte, blieb unklar.

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema Unfall A38: