A4 Richtung Frankfurt nach Lkw-Unfall für sechs Stunden voll gesperrt

Eisenach - Wegen eines Lkw-Unfalls am Mittwochabend war die A4 bei Eisenach in Richtung Frankfurt für mehrere Stunden voll gesperrt gewesen.

Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Gespann und zerstörte die rechte Leitplanke auf einer Länge von mehreren Hundert Metern.
Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Gespann und zerstörte die rechte Leitplanke auf einer Länge von mehreren Hundert Metern.  © NEWS5 / Schuchardt

Wie die Autobahnpolizei mitteilte, war der Fahrer gegen 20 Uhr kurz vor der Raststätte Eisenach-Süd mit der rechten Leitplanke zusammengestoßen. Den Erkenntnissen nach soll vermutlich ein Reifenplatzer der Auslöser für die Kollision gewesen sein.

In der Folge verlor der 49-Jährige die Kontrolle über seinen Sattelzug und der Anhänger kippte um. Die Leitplanke wurde dabei auf einer Länge von 200 Metern beschädigt.

Außerdem wurde der Tank des Lastwagens aufgerissen – mit erheblichen Folgen. Rund 500 Liter Diesel liefen aus und flossen in ein Rückhaltebecken an der A4, erklärten die Beamten. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Unfall A4: A4-Crash bei Nossen: Citroën kracht gegen Laster
Unfall A4 A4-Crash bei Nossen: Citroën kracht gegen Laster

Die darauffolgenden Bergungsarbeiten zogen sich über einen sehr langen Zeitraum. Für insgesamt sechs Stunden war die A4 in Richtung Frankfurt voll gesperrt. Da sich der Unfall aber in unmittelbarer Nähe einer Tank- und Rastanlage ereignete, konnte der Verkehr über die Raststätte am Unglücksort vorbeigeleitet werden.

Gegen 4 Uhr am heutigen Donnerstagmorgen waren die Bergungsarbeiten vollständig abgeschlossen. Die A4 konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Der entstandene Schaden wird auf rund 45.000 Euro beziffert.

Titelfoto: NEWS5 / Schuchardt

Mehr zum Thema Unfall A4: