Bremsscheibe reißt Loch in Lkw-Tank: Polizei und Feuerwehr auf A4 im Einsatz

Dresden - Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei wurden am Montagabend alarmiert, nachdem ein Sattelzug auf der A4 Diesel verloren hatte.

Feuerwehrleute aus Übigau bereiten die Bergung der auslaufenden Betriebsflüssigkeit vor.
Feuerwehrleute aus Übigau bereiten die Bergung der auslaufenden Betriebsflüssigkeit vor.  © Roland Halkasch

Bei der Polizei Dresden ging der Notruf um 18.55 Uhr ein. Ein Sprecher bestätigte TAG24, dass ein Sattelzug zwischen der Anschlussstelle Dresden-Neustadt und der Anschlussstelle Dresden-Altstadt auf Höhe des Klärwerkes seine Bremsscheibe verloren hatte.

Anschließend fuhr er darüber, dabei wurde ein Loch in den Dieseltank des Lasters gerissen.

Der Trucker fuhr mit dem Sattelzug noch auf den Standstreifen, dennoch verlor er etwa 100 Liter Diesel und hinterließ auf der A4 eine Ölspur.

Unfall A4: Chemnitz: Stau nach Auffahrunfällen auf der A4
Unfall A4 Chemnitz: Stau nach Auffahrunfällen auf der A4

Die Feuerwehr Dresden wurde deshalb ebenfalls um kurz nach 19 Uhr an die Unfallstelle gerufen. Der Umweltzug der Feuer- und Rettungswache Übigau pumpte rund 500 Liter Diesel aus dem beschädigten Tank.

Danach stumpften die Feuerwehrleute die Fahrbahn mit einem Ölbindemittel ab.

Der havarierte Lkw mit slowenischem Kennzeichen wurde von einem Abschleppdienst geborgen.

Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr waren an der Unfallstelle am Montagabend im Einsatz. Es kam zum Stau auf der A4.
Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr waren an der Unfallstelle am Montagabend im Einsatz. Es kam zum Stau auf der A4.  © Roland Halkasch
Der Umweltzug der Wache Übigau pumpte rund 500 Liter Diesel aus dem beschädigten Tank.
Der Umweltzug der Wache Übigau pumpte rund 500 Liter Diesel aus dem beschädigten Tank.  © Roland Halkasch

Der Verkehr wurde an der Einsatzstelle vorbeigeleitet. Dennoch bildete sich in Richtung Chemnitz ein Stau.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Unfall A4: