Ford kracht mitten in der Nacht in Lkw: A4 Richtung Frankfurt zeitweise voll gesperrt

Bucha - Nach einem Verkehrsunfall in der Nacht zu Montag war die A4 in Richtung Frankfurt zeitweise voll gesperrt gewesen.

Die Polizei musste in der Nacht zu Montag auf die A4 bei Bucha. Dort war ein Ford auf einen Lkw aufgefahren. (Symbolfoto)
Die Polizei musste in der Nacht zu Montag auf die A4 bei Bucha. Dort war ein Ford auf einen Lkw aufgefahren. (Symbolfoto)  © 123rf/gabort71

Wie die Autobahnpolizei erklärte, war gegen 0.50 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Bucha (Saale-Holzland-Kreis) der Fahrer eines Fords aus bisher unbekannten Gründen auf einen vor ihm fahrenden Lkw aufgefahren.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das in Polen zugelassene Auto in der Folge von der rechten auf die mittlere Fahrspur geschleudert. Dort blieb das Fahrzeug schließlich stehen.

Der Autofahrer musste schwer verletzt ins Uniklinikum Jena gebracht werden.

Unfall A4: Ein Toter nach schwerem Unfall auf der A4: Transporter kracht in Fußgänger
Unfall A4 Ein Toter nach schwerem Unfall auf der A4: Transporter kracht in Fußgänger

Sein Auto hatte nach dem Crash nur noch Schrottwert. Am ukrainischen Lkw entstand leichter Schaden im Heckbereich. Dessen Fahrer blieb unverletzt.

Die A4 in Richtung Frankfurt musste über eine Stunde lang voll gesperrt werden.

Der Lobdeburgtunnel sowie der Jagdbergtunnel mussten als Folge des Unfalls kurzzeitig gesperrt werden.

Titelfoto: 123rf/gabort71

Mehr zum Thema Unfall A4: