Nach Unfall auf A4: Typ haut mit fremdem Auto ab und kidnappt Fahrer

Nossen - Auf der Autobahn A4 zwischen Chemnitz und Dresden kam es am heutigen Dienstagvormittag zu einem Unfall, bei dem der Verursacher floh. Jedoch nicht etwa mit seinem eigenen Auto...

Polizisten schnappten den Flüchtigen an der Raststätte "Dresdner Tor".
Polizisten schnappten den Flüchtigen an der Raststätte "Dresdner Tor".  © Tino Plunert

Zwischen 10.30 und 11 Uhr soll es am Autobahndreieck Nossen zu einem Unfall gekommen sein. Der Fahrer (35) eines VW Passat fuhr einem Audi auf, als dieser aufgrund des vor ihm abbremsenden Verkehrs ebenfalls bremsen musste.

Der VW kam anschließend nach rechts von der Straße ab und krachte mehrfach in die Leitplanken. Erst nach 200 Metern soll das Fahrzeug zum Stehen gekommen sein, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Der deutsche VW-Fahrer stieg daraufhin aus seinem Passat aus und stoppte einen Honda-Fahrer (59) mitten auf der Autobahn. Anschließend flüchtete der Mann von der Unfallstelle. Den eigentlichen Fahrer des Hondas verfrachtete er auf den Beifahrersitz.

Ein Zeuge sah den dreisten Fluchtversuch und alarmierte die Polizei. Diese fahndeten sofort nach dem gestohlenem Honda CR-V und entdeckten das Auto schließlich kurz vor Dresden

Der Unfallverursacher wurde daraufhin von den Beamten der Autobahnpolizei eskortiert. Ein weiteres Mal konnte er nicht entkommen.

An der Raststätte "Dresdner Tor" wurde der Unfallflüchtige gestellt. Sein unfreiwilliger Beifahrer musste wegen eines Schocks vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt werden.

Der 35-Jährige wurde sogleich verhaftet.
Der 35-Jährige wurde sogleich verhaftet.  © Tino Plunert

Der Verdächtige wurde sofort festgenommen und danach wegen seines "auffälligen Verhaltens", wie die Beamten mitteilten, in eine Fachklinik gebracht. 

Die Polizei ermittelt nun zu der skurrilen Tat.

Titelfoto: Tino Plunert

Mehr zum Thema Unfall A4:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0