Nach tödlichem Horror-Unfall: Es hagelt über 100 Anzeigen!

Bruchsal - Nach einem tödlichen Lkw-Unfall am Mittwochnachmittag auf der A5 bei Bruchsal müssen sich nun Dutzende Verkehrsteilnehmer auf Anzeigen gefasst machen.

Das Führerhaus des Verursacher-Lasters wurde völlig zerstört.
Das Führerhaus des Verursacher-Lasters wurde völlig zerstört.  © Einsatz-Report24

Wie die Polizei mitteilt, beobachteten Beamte der Verkehrsüberwachung die Einhaltung der Rettungsgasse. 

"Zwischen der Tank- und Rastanlage Bruchsal-Ost und der Anschlussstelle Kronau stellten die Ordnungshüter 32 Pkw, 65 Lkw, ein Wohnmobil sowie ein Motorrad fest, die keine vorschriftsmäßige Rettungsgasse bildeten", schreiben die Beamten. "Acht Schwerfahrzeuge missachteten darüber hinaus ein Überholverbot."

Insgesamt dürften sich die zu erwartenden Bußgelder auf rund 24.000 Euro belaufen. Die Polizei weist bei der Gelegenheit darauf hin, dass bei Staus auf der Autobahn weiterhin mit solchen Überwachungen zu rechnen ist.

Wie berichtet, war es am Mittwoch nach 14 Uhr an einem Stauende zum tödlichen Crash gekommen. Ein Lasterfahrer war wohl ungebremst in einen stehenden Lkw gekracht. Der Unfallverursacher starb.

Die Polizei beobachtete anschließend, ob die Verkehrsteilnehmer die Rettungsgasse einhielten.
Die Polizei beobachtete anschließend, ob die Verkehrsteilnehmer die Rettungsgasse einhielten.  © Einsatz-Report24

Titelfoto: Einsatz-Report24

Mehr zum Thema Unfall A5:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0