Drei Lastwagen brennen: Frau in Lebensgefahr, Autobahn gesperrt

Aalen - Am frühen Dienstagmorgen haben sich auf der A7 bei Ellwangen nahe Aalen zwei Lkw-Unfälle ereignet, die Autobahn musste komplett gesperrt werden.

Einsatzkräfte am Morgen bei den Löscharbeiten.
Einsatzkräfte am Morgen bei den Löscharbeiten.  © Simon Adomat / visualmediadesign

Wie ein Sprecher der Polizei Aalen gegenüber TAG24 berichtet, passierte der erste Unfall gegen 3 Uhr. Ein Lastwagenfahrer war in Fahrtrichtung Ulm unterwegs. In einem Baustellenbereich zwischen Dinkelsbühl und Ellwangen, nahe des Virngrundtunnels, fuhr er gegen eine Leitplanke - der Tank des Lasters riss auf.

"Der Lkw geriet in Brand, der Fahrer blieb jedoch unverletzt", so der Sprecher weiter.

Durch den Unfall bildete sich ein Stau. Am Stauende wiederum krachte ein Lastwagen auf einen anderen, auch hier brannten beide Fahrzeuge. Bei diesem Crash gab es jedoch drei Verletzte - eine Frau schwebt in Lebensgefahr.

Die A7 wurde in beiden Richtungen gesperrt, der Verkehr wird in Fahrtrichtung Ulm über die Anschlussstelle Dinkelsbühl-Fichtenau abgeleitet, in Fahrtrichtung Würzburg über die Anschlussstelle Ellwangen.

Die Bergungs- und Löscharbeiten laufen derzeit. Über Staus war zunächst nichts bekannt.

Update: 7.25 Uhr

Frau aus Führerhaus geschleudert

Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf rund 300.000 Euro.
Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf rund 300.000 Euro.  © Simon Adomat / visualmediadesign

Nun liegen weitere Informationen seitens der Polizei vor.

Demnach krachte der Lkw-Fahrer (34) vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit vor
der Baustelle am Virngrundtunnel in eine provisorische Leitplanke. 

Während sich der 34-Jährige aus dem Laster unverletzt retten konnte, brannten sowohl der MAN-Truck als auch der mit Paketen beladene Auflieger völlig aus. "Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt", so die Polizei. 

Wegen des brennen Lasters bildete sich Rückstau. Der Fahrer eines Iveco-Lastwagens übersah das Stauende und knallte ungebremst auf einen am Stauende stehenden Daimler-Lkw. "Dabei wurden der Fahrer des Iveco sowie zwei im Führerhaus befindliche Frauen schwer verletzt", schrieben die Beamten. 

Eine der beiden Frauen wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert, die zweite Frau wurde von den beiden beteiligten Lastwagen-Fahrern aus dem Iveco befreit. Beide Lkw fingen bei dem Unfall Feuer und brannten vollständig aus. 

Alle drei Verletzten kamen in Krankenhäuser. Die Feuerwehren aus Fichtenau und Crailsheim waren mit bis zu zwölf Fahrzeugen und 60 Kräften vor Ort.

Der Sachschaden bei dem Folgeunfall beläuft sich auf rund 200.000 Euro. Die Autobahn ist aufgrund des Unfalls und für die Bergung der LKW voraussichtlich noch bis zum Mittag gesperrt.

Titelfoto: Simon Adomat / visualmediadesign

Mehr zum Thema Unfall A7:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0