Unfall auf A7: Zwei Personen schwer verletzt, Hubschrauber im Einsatz

Fulda - Bei einem Auffahrunfall am Freitagmittag auf der Autobahn 7 bei Fulda sind nach Angaben der Polizei zwei Personen schwer verletzt worden.

Auch ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz (Symbolbild).
Auch ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz (Symbolbild).  © dpa/Boris Rössler

Wie ein Polizeisprecher berichtet, ereignet sich der Unfall kurz nach den Fuldaer Dreieck in nördlicher Fahrtrichtung im Bereich der Auffahrtsspur von der A66.

Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz und die A7 in Fahrtrichtung Nord voll gesperrt.

Weitere Angaben zum Hergang des Unfalls und zu den beteiligten und verletzten Personen machte die Polizei bislang nicht.

Der Unfall passierte kurz nach den Fuldaer Dreieck in nördlicher Fahrtrichtung im Bereich der Auffahrtsspur von der A66.
Der Unfall passierte kurz nach den Fuldaer Dreieck in nördlicher Fahrtrichtung im Bereich der Auffahrtsspur von der A66.  © Screenshot Google Maps

Update, 15.48 Uhr: Opel Zafira krachte in Heck von defektem Honda Jazz

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein 23-jähriger Mann aus Ravensburg wegen eines technischen Defekts an seinem Honda Jazz das Auto von der linken Fahrspur auf den Standstreifen lenken wollte.

Ein auf der rechten Spur fahrender 56-jähriger Mann konnte seinen Opel Zafira nicht mehr rechtzeitig abbremsen und krachte dem kreuzenden Honda ins Heck.

Der Fahrer des Honda und seine Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer verletzt und in eine Klinik transportiert. Auch der 56-Jährige und seine Ehefrau im Opel erlitten leichte Verletzungen.

Ihr 13-jähriger Hund, der sich im Kofferraum des Zafira befand, überlebte den Aufprall trotz eines zufällig anwesenden Tierarztes den Unfall nicht.

Es entstand außerdem ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Die Unfallstelle war für 40 Minuten voll gesperrt.

Titelfoto: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Unfall A7:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0