Unfall auf A9: 89.000-Euro-Schaden und Vollsperrung

Coswig (Anhalt) - Auf der A9 hat es in der Nacht zum Dienstag gleich mehrmals gekracht: Bei einem Unfall mit drei Lastwagen entstand ein Schaden von mehr als 89.000 Euro. Die betroffene Strecke musste voll gesperrt werden.

Die A9 musste nach einem Unfall zwischen Coswig (Landkreis Wittenberg) und Klein Marzehns (Landkreis Potsdam-Mittelmark) in Fahrtrichtung Berlin voll gesperrt werden. (Symbolbild)
Die A9 musste nach einem Unfall zwischen Coswig (Landkreis Wittenberg) und Klein Marzehns (Landkreis Potsdam-Mittelmark) in Fahrtrichtung Berlin voll gesperrt werden. (Symbolbild)  © Axel Heimken/dpa

Wie die Polizeiinspektion Dessau-Roßlau mitteilte, sei ein 42 Jahre alter Laster-Fahrer gegen 3.15 Uhr zwischen Coswig (Landkreis Wittenberg) und Klein Marzehns (Landkreis Potsdam-Mittelmark) auf der Fahrbahn in Richtung Berlin ins Schleudern gekommen.

Demnach habe der Mann die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sei auf einer Strecke von 30 bis 40 Metern gegen die Mittelleitplanke geknallt.

"Er brach diese in beide Fahrtrichtungen auf und kippte auf seine rechte Fahrzeugseite", heißt es in der Mittelung weiter.

Ein nachfolgender Lkw (Fahrer: 43) habe zwar noch rechtzeitig bremsen können - doch der 30-jährige Fahrer eines weiteren Lastwagens sei ebenfalls ins Schleudern geraten und habe die Mittelleitplanke und den Laster des 43-Jährigen gestreift.

Die Vollsperrung dauere derzeit noch an.

Der Gesamtschaden wird laut Polizei auf etwa 87.000 Euro an den Fahrzeugen sowie rund 2300 Euro an den Leitplanken geschätzt.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Unfall A9:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0