Vermissten-Suche nach Leverkusener Explosion: Polizei will mit DNA-Proben arbeiten

Leverkusen - Bei der Suche der nach der Explosion in Leverkusen noch vermissten Menschen könnten auch DNA-Proben von Angehörigen zum Einsatz kommen.

Nach der Explosion in Leverkusen beabsichtigt die Polizei bei der Suche der noch vermissten Menschen DNA-Proben von Angehörigen einzusetzen.
Nach der Explosion in Leverkusen beabsichtigt die Polizei bei der Suche der noch vermissten Menschen DNA-Proben von Angehörigen einzusetzen.  © Chempark/Currenta GmbH

Die Polizei beabsichtigte, "von Angehörigen der Vermissten vorsorglich DNA-Proben zu entnehmen", um gegebenenfalls "eine Identifizierung zu erleichtern", erklärte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Der Betreiber des von der Detonation erschütterten Leverkusener Chemparks geht davon aus, dass alle fünf noch vermissten Arbeiter tot sind.

Auch mehrere Tage nach der Detonation waren sie noch nicht in den Ruinen der Anlage gefunden worden.

Ungeimpfte müssen draußen bleiben: Sachsens 2G-Modell bekommt Gegenwind
Sachsen Ungeimpfte müssen draußen bleiben: Sachsens 2G-Modell bekommt Gegenwind

Die gewaltige Explosion hatte sich am Dienstagmorgen in einer Müllverbrennungsanlage des Chemparks ereignet und ein Trümmerfeld hinterlassen.

Am Donnerstag warnte der Chempark-Betreiber übrigens über Fake-Fotos der Explosion, die im Internet verbreitet wurden.

Mindestens zwei Menschen verloren ihr Leben, 31 wurden nach Angaben der Betreiberfirma Currenta verletzt.

Titelfoto: Chempark/Currenta GmbH

Mehr zum Thema Unfall: