Volkswagen steckt verlassen in Zaun, die Spuren sind eindeutig

Düren/NRW - Diese Irrfahrt führte quer durch ein Getreideacker und endete in einer Hecke: Ein zunächst unbekannter Autofahrer hat am Montag bei Düren sein Auto geschrottet in einer Hecke stecken lassen und war geflüchtet.

Der Volkswagen steckte verlassen in einer Hecke.
Der Volkswagen steckte verlassen in einer Hecke.  © Polizei

Doch die Spuren am Unfallort waren eindeutig und die Polizisten kamen dem flüchtigen Fahrer schnell auf die Schliche.

Der Wagen war vor dem Unfall offenbar auf der Jakobusstraße in Fahrtrichtung Jakobwüllesheim südlich von Düren unterwegs gewesen.

Von der Straße kam der Fahrer ab, ackerte sich laut Polizei mit dem Volkswagen Hunderte Meter durch ein Getreidefeld und kam zurück auf die Straße.

Doch dort endete die Fahrt letztlich in der Hecke, in der das Auto steckenblieb.

Zeugen und die Ermittlungen der Polizisten führten zu einem Mann (29), der als Nutzer des Autos vor Ort bekannt ist.


Unfall mit Folgen

Der Fahrer (29) war zuvor noch quer durch einen Acker gefahren.
Der Fahrer (29) war zuvor noch quer durch einen Acker gefahren.  © Polizei

Er wurde an seiner Wohnanschrift angetroffen und wirkte betrunken, so die Polizei in ihrem Bericht am Montag. 

Der Mann gab zunächst an, nur von dem Unfall zu wissen, aber nicht gefahren zu sein.

Erst später lenkte er ein und gestand den Unfall und die Irrfahrt durch das Getreidefeld.

Der Pkw wurde sichergestellt. Der Schaden am Acker, der Hecke und am Auto wurde auf 2600 Euro geschätzt.

Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Er muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie der Unfallflucht verantworten.

Titelfoto: Polizei

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0