Unglück auf der Donau: Frachter reißt vollbesetztes Kreuzfahrtschiff auf

Tulcea (Rumänien) - Am Wochenende hat sich auf der Donau in der Grenzregion Rumänien/Ukraine ein Zusammenstoß zwischen einem vollbesetzten Kreuzfahrtschiff und einem Frachter ereignet.

Diese Kabine wurde durch den Zusammenstoß komplett aufgerissen.
Diese Kabine wurde durch den Zusammenstoß komplett aufgerissen.  © Screenshot/fleetmon.com

Wie das Internetportal "Fleetmon" berichtet, kollidierte das Kreuzfahrtschiff "Prinzessin Isabella" mit 165 Passagieren an Bord am frühen Samstagmorgen mit einem Frachtschiff unter Panama-Flagge.

Der Crash soll sich gegen 5 Uhr nahe der rumänischen Stadt Tulcea an der Grenze zur Ukraine ereignet haben.

Offenbar hatte der flussaufwärts ins Landesinnere fahrende Frachter in der morgendlichen Dunkelheit das Schiff des Veranstalters Phoenix Reisen aus Bonn übersehen und war mit ihm zusammengestoßen.

Laut Aufnahmen des beschädigten Kreuzers war die Steuerbordseite stark beschädigt. Besonders das oberste Deck hatte es schlimm erwischt, die Außenwände der Zimmer wurden teilweise komplett abgerissen.

Glücklicherweise wurden jedoch nur zwei Reisende verletzt. Sie sollen aus Deutschland stammen.

Die über 125 Meter lange und über elf Meter breite "Prinzessin Isabella" legte in Tulcea an, während das Frachtschiff an der Kollisionsstelle festgemacht wurde.

Erst Ende Mai war auf der Donau in der ungarischen Hauptstadt Budapest ein Ausflugsschiff gesunken (TAG24 berichtete). Mindestens 20 vornehmlich südkoreanische Passagiere starben.

Video des zerstörten Kreuzfahrtschiffs "Prinzessin Isabella"

Die ostrumänische Stadt Tulcea liegt an der Grenze zur Ukraine, nahe des Schwarzen Meeres.
Die ostrumänische Stadt Tulcea liegt an der Grenze zur Ukraine, nahe des Schwarzen Meeres.  © Google Maps
Ende Mai starben in Budapest beim Kentern
Ende Mai starben in Budapest beim Kentern  © Balazs Mohai/MTI/AP/dpa

Mehr zum Thema Reisen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0