Experten skeptisch: Reichen 50 Millionen für die Medizinische Fakultät in Bielefeld?

Wie teuer wird die Medizinische Fakultät?
Wie teuer wird die Medizinische Fakultät?  © DPA

Bielefeld - Der Traum von der neuen NRW-Landesregierung ist es, in Bielefeld eine Medizinische Fakultät aufzubauen.

Der Plan steht. So richtig konkret ist bisher allerdings noch nicht viel. 200 bis 300 Studienplätze sollen entstehen.

Nach dem Vorbild des "Bochumer Modells" soll das Studium durch eine klinische Ausbildung in Krankenhäusern und Arztpraxen erweitert werden. Mehr Fakten gibt es bisher nicht.

Wie teuer der ganze Spaß tatsächlich wird und wann die Fakultät ihre Arbeit aufnimmt, ist laut Neue Westfälische noch völlig unklar.

Immer wieder steht eine jährliche Summe in Höhe von 50 Millionen Euro im Raum, die die laufenden Kosten decken soll. Allerdings steht in den Sternen, wie viel es kosten wird, die Fakultät und die klinische Ausbildung einzurichten.

Fachleute sind skeptisch. Laut ersten Schätzungen müsse "man im Vollausbau mit jährlichen Kosten von rund 100 Millionen Euro für eine neue Fakultät mit einer adäquaten Ausstattung für Forschung und Lehre" rechnen.

"Hinzu kommen einmalige Investitionskosten, die ebenfalls im dreistelligen Millionenbetrag liegen könnten", so Richard Blomberg, Referent für Forschung und politische Kommunikation des Medizinischen Fakultätentags in Berlin.

In Augsburg wurde zuletzt eine Medizinische Fakultät geplant. Für die 252 Studienplätze stehen zum Vergleich 250 Millionen Euro an Investitionsmitteln zur Verfügung. Der laufende Betrieb wird vorerst auf 73 Millionen Euro pro Jahr geschätzt.

Das kommunale Klinikum wird aktuell zum Uniklinikum umgebaut.

Titelfoto: dpa, 123rf


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0