Unioner "Missverständnis" Carlos Mané findet neuen Verein

Berlin - Es war eine Leihe, mit der sicherlich alle Seiten nicht vollends zufrieden waren. Mit Carlos Mané holte der 1. FC Union viel Tempo für die Offensive, um den Aufstieg in die Bundesliga zu erreichen. Während das Saisonziel erreicht wurde, konnte der Portugiese dem Köpenicker Spiel seinen Stempeljedoch nicht aufdrücken.

Carlos Mané feierte mit Union Berlin den Aufstieg in die Bundesliga.
Carlos Mané feierte mit Union Berlin den Aufstieg in die Bundesliga.  © dpa/Andreas Gora

Ziemlich mit Abpfiff des Relegations-Rückspiels war klar, Union muss seinen Kader für die Bundesliga ordentlich umkrempeln.

Gesagt, getan - rund einen Monat vor dem ersten Spiel gegen RB Leipzig wurde das Personalkarussell ordentlich durchgemischt.

Einer der Leidtragenden war Winter-Leihgabe Carlos Mané, der zur Rückrunde der Zweitliga-Spielzeit von Sporting Lissabon nach Berlin wechselte.

Nach nur acht Einsätzen und einer Torbeteiligung entschieden sich die Verantwortlichen der Berliner, die ausgehandelte Kaufoption verstreichen zu lassen.

Dementsprechend kehrte Mané wieder nach Portugal zurück und wird nun für Rio Ave FC auf Torejagd gehen. Der 25-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2022.

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0