Ganz bitter! Union Aufstiegshoffnungen in Heidenheim gedämpft

Heidenheim - Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim hat den Aufstiegsambitionen des 1. FC Union Berlin einen Dämpfer verpasst.

Manuel Schmiedebach vom 1. FC Union Berlin liegt im strömenden Regen im Matsch.
Manuel Schmiedebach vom 1. FC Union Berlin liegt im strömenden Regen im Matsch.  © dpa/Stefan Puchner

Am 26. Spieltag besiegte die Mannschaft von der Ostalb den Tabellendritten mit 2:1 (0:1). Robert Glatzel (48.) und Marc Schnatterer (56.) drehten dabei in der zweiten Halbzeit vor 11.000 Zuschauern in der heimischen Voith-Arena das Spiel, nachdem Robert Zulj die Köpenicker in der 23. Minute in Führung gebracht hatte.

Union bleibt mit 47 Punkten weiterhin Dritter, Heidenheim meldet sich mit nunmehr 42 Punkten im Aufstiegsrennen zurück.

Bei strömendem Regen zeigten sich die Gäste in den ersten 45 Minuten souveräner als Heidenheim, ohne dabei große Chancen zu kreieren.

So fiel auch die nicht unverdiente Führung nach einem Fehler des Heidenheimer Torhüters Kevin Müller, der einen Schuss von Akaki Gogia nach vorne abklatschte. Zulj bedankte sich für das Geschenk.

Nach dem Seitenwechsel aber trat Heidenheim sehr viel agiler auf. Glatzel erzielte nach einer Ecke den Ausgleich mit der Schulter, Kapitän Schnatterer vollendete mit einem Schlenzer. Nach der Führung hatten Denis Thomalla (59.) sowie erneut Schnatterer (62.) das 3:1 auf dem Fuß.

Union hatte noch drei Möglichkeiten zum Ausgleich, auf der Gegenseite scheiterte Arne Feick mit einem Freistoß. Am Ende durften die Heidenheimer nach vier sieglosen Spielen drei Punkte bejubeln.

Zulj jubelt nach seinem Tor zum 0:1.
Zulj jubelt nach seinem Tor zum 0:1.  © DPA
Heidenheims Robert Glatzel (r) und Marc Schnatterer beglückwünschen sich nach Glatzels Tor zum 1:1.
Heidenheims Robert Glatzel (r) und Marc Schnatterer beglückwünschen sich nach Glatzels Tor zum 1:1.  © dpa/Stefan Puchner

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0