"Absurd!" Union-Boss gegen Stadtderby am 9. November

Berlin – Ein Derby gegen Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga am 30. Jubiläum des Mauerfalls am 9. November kommt für Präsident Dirk Zingler vom 1. FC Union Berlin weiter nicht in Frage.

Dirk Zingler ist gegen ein Stadtderby am 9. November.
Dirk Zingler ist gegen ein Stadtderby am 9. November.  © DPA

"Ehrlich gesagt, verstehe ich den Wunsch nicht. Für mich ist das ein Derby, das steht für Rivalität, für Abgrenzung. Und für Fußball-Klassenkampf in der Stadt", sagte Zingler im Interview der "Berliner Zeitung" (Samstag): "Diesem Spiel eine Art Freundschaftsspielcharakter zu geben, nach dem Motto: Wir spielen jetzt hier einen auf deutsche Einheit, das finde ich absurd. Ich weiß nicht, wie man auf sowas kommt."

Hertha BSC hatte die Idee zu einem Berliner Stadtderby an dem besonderen Tag Anfang des Monats hervorgebracht. Die Beantragung dieser Ansetzung bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) bestritt der Club später jedoch wieder. Union reagierte sofort mit Ablehnung und twitterte: "Uns ist der Gedenktag zum #Mauerfall zu wichtig, wir wollen an diesem historischen Tag nicht Fußball spielen."

Der Spielplan wird von der DFL am kommenden Freitag veröffentlicht. Erstmals kommt es in der kommenden Saison in der Bundesliga zum Derby zwischen Aufsteiger Union und Hertha.

In diesem Jahr feiert der Mauerfall sein 30. Jubiläum.
In diesem Jahr feiert der Mauerfall sein 30. Jubiläum.  © DPA

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0