Herbe Auftakt-Pleite: RB Leipzig versaut Unions Bundesliga-Premiere!

Berlin - RB versaut eiserne Bundesliga-Premiere! Der 1. FC Union Berlin geht gegen starke Leipziger unter und verliert zum Saison-Auftakt verdient mit 0:4.

Unions Suleiman Abdullahi gewinnt ein Kopfball-Duell gegen Leipzigs Werner.
Unions Suleiman Abdullahi gewinnt ein Kopfball-Duell gegen Leipzigs Werner.  © dpa/Andreas Gora

Marcel Halstenberg (16.) brachte die Gäste vor ausverkauftem Haus an der Alten Försterei in Führung. Marcel Sabitzer (31.) und Timo Werner (42.) erhöhten für RB noch in Halbzeit eins. Neuzugang Christopher Nkunku sorgte mit seinem Premierentor für den 0:4-Endstand.

Nach dem souveränen Erstrunden-Sieg im DFB-Pokal bei Germania Halberstadt (0:6) veränderte Trainer Urs Fischer seine Mannschaft auf drei Positionen.

In der Innenverteidigung ersetzte Marvin Friedrich Unions "Oldie" Michael Parensen, für Sheraldo Becker und Marcus Ingvartsen rutschten Robert Andrich und Suleiman Abdullahi ins Team.

Mit Anpfiff der Partie wollten die Eisernen aus ihrer kompakten Defensive immer wieder Nadelstiche in der Offensive setzen. Union versuchte das Leipziger Aufbauspiel schon früh in der Hälfte der roten Bullen zu unterbinden.

Aufgrund des Protestes gegen das "Konstrukt RB Leipzig" schwieg der eiserne Anhang die Anfangsviertelstunde. Mit Anbruch der sechzehnten Spielminute fingen die Zuschauer an zu singen und die Fischer-Elf zu schwimmen.

Die erste richtige Chance des Spiels führte zum 1:0 für die Gäste (16. Spielminute). Yussuf Poulsen sah auf Höhe des Strafraums den besser positionierten Marcel Halstenberg, der erstaunlich frei im Sechzehner den Ball kontrollierte und ihn ins rechte Eck zirkelte. Mit dem Führungstor der Leipziger fing der Himmel über Köpenick an zu weinen.

Nur sieben Minuten später rutschte eine unübersichtliche RB-Ecke zu Lukas Klostermann, der die Kugel aus fünf Metern ins Tor knallte. Glück für Union, da das Spielgerät von Poulsens Arm zum Nationalspieler prallte, griff der Video-Assistent ein und das Tor wurde aberkannt. Dennoch spielte die nun immer größer werdende Wasserschlacht den Leipzigern immer mehr in die Karten.

RB Leipzig jubelt über einen von vier Treffern.
RB Leipzig jubelt über einen von vier Treffern.  © dpa/Andreas Gora

Nach 31 Minuten erhöhte Marcel Sabitzer zum 0:2. Rafal Gikiewiczs schlechter Abwurf landete bei Halstenberg, der den Österreicher perfekt bedienen konnte. Sabitzers wuchtiger Schuss schlug in der linken oberen Ecke ein.

Für Union kam es nun knüppeldick. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte erhöhte Timo Werner nach Doppelpass mit Sabitzer zum 0:3 aus eiserner Sicht (41.). Anschließend schickte Schiedsrichter Markus Schmidt beide Mannschaften in die trockenen Kabinen. Unions erste Bundesliga-Halbzeit der Vereinsgeschichte fiel ordentlich ins Wasser.

Mit Wiederanpfiff zeigte Union ein anderes Gesicht.

Trotz kleinerer RB-Chancen bemühten sich die Eisernen nun mehr um Spielkontrolle, was nur teilweise gelang. Leipzig wartete ab und nutzte letztendlich eine der wenigen Offensiv-Möglichkeiten eiskalt aus.

Eine Halstenberg-Flanke landete beim überragenden Sabitzer, der von Höhe der Grundlinie per Kopf auf den freistehenden Christopher Nkunku in die Mitte ablegte. Der Neuzugang von Paris Saint-Germain hatte leichtes Spiel, schob die Kugel über die Linie (69.) und sorgte mit seinem Premierentor für den Schlusspunkt der Partie.

Union musste im ersten Bundesliga-Spiel der Vereinsgeschichte ordentlich Lehrgeld zahlen und fiel der Leipziger Effizienz zum Opfer. Am nächsten Samstag reist die Fischer-Truppe zum FC Augsburg.

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0