Warum schützt er das Mafia-Phantom Levy Vass?

Redete viel und sagte dabei wenig: Wilfried Sch. (69), wegen Betruges angeklagter Finanzberater.
Redete viel und sagte dabei wenig: Wilfried Sch. (69), wegen Betruges angeklagter Finanzberater.  © Ralf Seegers

Leipzig - Im Prozess um den Millionenbetrug am Leipziger Unister-Konzern hat der angeklagte Finanzberater gestern sein Schweigen gebrochen. Doch das Rätsel um das Mafia-Phantom Levy Vass konnte oder wollte Wilfried Sch. (69) nicht lösen.

Vor rund zwei Jahren, so erzählte Sch., habe er Levy Vass kennen gelernt, über eine Bekannte aus Österreich. Man habe sich zweimal getroffen. Unter anderem in einem Golfclub im italienischen Varese, wo er 2015 einen Diamanten-Deal an Vass vermittelt habe.

Dass der europaweit gesuchte Mafiosi den russischen Diamanten-Verkäufer damals mit Falschgeld bezahlte, will Sch. ebenso wenig gewusst haben wie vom Betrug an Unister-Chef Thomas Wagner (†38).

„Ich wusste nicht, dass im Koffer Falschgeld war“, beteuerte Sch. gestern. Überhaupt stellte sich der chronisch klamme Finanzberater nur als Randfigur des Unister-Deals dar. Die Verantwortung für das Geschäft schob Sch. hingegen dem Finanzvermittler Heinz B. (65) zu, der gemeinsam mit Unister-Chef Wagner in Venedig war und auf dem Rückflug ebenfalls tödlich verunglückte.

Dass Wilfried Sch. über das Mafia-Phantom Levy Vass offenbar weit mehr weiß, dokumentieren von der Polizei abgefangene Telefonate, die gestern im Prozess vorgespielt wurden. Zu hören war, wie Sch. mit Vass detailliert Geldtransaktionen besprach. Zudem versicherte er dem Mafiosi, Probleme mit einem aufbegehrenden Betrugsopfer zu „glätten“. Und das alles in einem geradezu freundschaftlichen Umgangston.

Der Akzent des gut deutsch sprechenden Millionenbetrügers lässt vermuten, dass er Südosteuropäer ist. Offenbar hat Vass länger in (West-)Deutschland gelebt und hier auch Geschäfte gemacht.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Staatsanwalt Dr. Dirk Reuter konnte den Aussagen des Angeklagten nicht viel Neues entnehmen. Das Mafia-Phantom Levy Vass bleibt für ihn ein Rätsel.
Staatsanwalt Dr. Dirk Reuter konnte den Aussagen des Angeklagten nicht viel Neues entnehmen. Das Mafia-Phantom Levy Vass bleibt für ihn ein Rätsel.  © Ralf Seegers
Unister-Gründer Thomas Wagner (†38) bezahlte den Rip-Deal mit seinem Leben.
Unister-Gründer Thomas Wagner (†38) bezahlte den Rip-Deal mit seinem Leben.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0