Unternehmen gründen? - Diese Schlagworte muss man kennen!

Deutschland - Ein Unternehmen zu gründen ist in der Regel kein Zuckerschlecken, denn es gibt einige Hürden zu überwinden. Wer sich jedoch im Vorfeld ausreichend informiert, sich gegebenenfalls Hilfe von einem Experten holt und viel Zeit in die Gründung steckt, hat den Grundstein für den Erfolg bereits gelegt. Daher sollten jedem Jungunternehmer folgende Schlagworte unbedingt ein Begriff sein!

Buchhaltung, Alleinstellungsmerkmal und Businessplan - alles muss mit einbezogen werden.
Buchhaltung, Alleinstellungsmerkmal und Businessplan - alles muss mit einbezogen werden.  © pixabay.com

Alleinstellungsmerkmal

Eine gute Geschäftsidee reicht in der Regel nicht aus. Man muss sich ebenfalls von der Konkurrenz abheben, indem man den Kunden USP’s bietet, die sich von den anderen unterscheiden. Der stationäre Handel punktet beispielsweise durch persönlichen Kundenkontakt, während Online-Shops mit einer schnellen, einfachen und bequemen Lieferung direkt nach Hause glänzen.

Buchhaltungssoftware

Die Buchführung zählt nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen der Unternehmer. Allerdings ist sie zwingend notwendig, wenn man keine Probleme mit dem Finanzamt haben möchte. Wer sich in der Anfangsphase keinen Steuerberater oder eigenen Buchhalter leisten kann, sollte sich daher über Buchhaltungsprogramme informieren. Mittlerweile haben viele Hersteller spezielle Angebote für junge Start-ups, die sich durch einen großen Funktionsumfang und einen unschlagbar günstigen Preis auszeichnen.

Businessplan

Die Regel lautet: Keine Unternehmensgründung ohne Businessplan. Dieser hilft Jungunternehmern dabei, eine Strategie zu entwickeln, potenzielle Fehlerquellen in der Planung zu entdecken und vor allem potenzielle (externe) Geldgeber von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen.

ERP-Systeme

Viele Unternehmen entscheiden sich für eine ERP-Lösung, um ihren komplexer werdenden Strukturen Herr zu werden. Ein solches System hilft Gründern dabei, interne Prozesse von Anfang an effizienter zu gestalten. Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Interessierte hier.

Fördermittel

Vielen Gründern ist nicht bewusst, dass sie nicht nur bei Banken oder Investoren eine Finanzspritze für ihr künftiges Unternehmen erhalten können. Sowohl Bund und Länder als auch viele Institutionen bieten gerade Start-ups verschiedene Fördermittel an.

Auch super wichtig: Das Marketing! Es empfiehlt sich ein Mix aus Print- und Online-Marketing.
Auch super wichtig: Das Marketing! Es empfiehlt sich ein Mix aus Print- und Online-Marketing.  © pixabay.com

Genehmigungen

Einige Gründungsvorhaben benötigen im Vorfeld eine oder mehrere Genehmigungen. Diese kann man bei der entsprechenden Behörde einholen. In der Gastronomie oder Lebensmittelbranche ist zum Beispiel das Gesundheitsamt zuständig. Nähere Informationen dazu gibt es hier.

Geschäftsidee

Eine ausgeklügelte und im Idealfall innovative Geschäftsidee ist das A und O bei einer Unternehmensgründung.

Gewerbeanmeldung

Wer sich für die Selbstständigkeit entscheidet und kostenpflichtige Dienstleistungen anbietet, muss ein Gewerbe anmelden. Dies gilt allerdings nicht für Freiberufler. Dazu zählen neben Künstlern und Schriftstellern auch Ärzte oder Steuerberater.

Kleinunternehmerregelung

Wer im laufenden Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von weniger als 50.000 Euro und im Vorjahr von maximal 17.500 Euro erwirtschaftet, kann von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen und ist somit nicht umsatzsteuerpflichtig.

Marketing

Unverzichtbar, wenn man sich bei potenziellen Kunden bekannt machen will. Empfehlenswert ist ein sogenannter Marketing-Mix aus Print- und Online-Marketing. Viele Social-Media-Kanäle sind kostenlos und somit bestens für Start-ups geeignet. Streuartikel wie Flyer, Visitenkarten oder Broschüren bieten sich ebenfalls an, wenn man eine breite Masse erreichen will.

Marktanalyse

Diese sollte im Rahmen des Businessplans stattfinden. Sie hilft Gründern dabei, sich einen Überblick über die bereits bestehende Konkurrenz und den vorhandenen Absatzmarkt zu verschaffen.

Eine sorgfältige Markt- und Zielgruppenanalyse sind maßgeblich für den Unternehmenserfolg.
Eine sorgfältige Markt- und Zielgruppenanalyse sind maßgeblich für den Unternehmenserfolg.

Patente

Generell gilt: Handelt es sich bei Herstellungsprozessen oder –verfahren sowie bei den angebotenen Produkten um das eigene geistige Eigentum, sollte man ein Patent anmelden. Wer sich hingegen nicht sicher ist, ob bereits ein Patent vorliegt, sollte sich bei dem zuständigen Amt erkundigen. So kann man verhindern, dass es im Nachhinein zu einer Urheberrechtsverletzung kommt.

Unternehmensformen

Vor der Unternehmensgründung muss man sich für eine Rechtsform entscheiden. Dies kann beispielsweise eine GmbH oder eine AG sein. Dies ist insofern wichtig, weil jede Unternehmensform unterschiedlichen Auflagen unterliegt und anders besteuert wird.

Zielgruppenanalyse

Jedes Produkt bzw. jede Dienstleistung hat eine andere Zielgruppe. Um die Richtige anzusprechen, ist eine Zielgruppenanalyse unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Denn nur so weiß man, welche Gruppe das höchste Potenzial hat, auf das Angebot anzusprechen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0