Unwetter, Tor-Premiere und Gladbacher Knie-Schock: Kein gewöhnliches Pokalspiel

Sandhausen - Am Ende durfte sich Marco Rose über einen geglückten Auftakt seiner Ära als Trainer von Borussia Mönchengladbach freuen. Es war ein außergewöhnlicher Fußballabend.

Der Anpfiff des DFB-Pokall-Spiels zwischen Gladbach und dem SVS, im Sandhäsuer Hartwaldstadion, war lange Zeit ungewiss.
Der Anpfiff des DFB-Pokall-Spiels zwischen Gladbach und dem SVS, im Sandhäsuer Hartwaldstadion, war lange Zeit ungewiss.  © Uwe Anspach/dpa

Der Fußball-Bundesligist Mönchengladbach gewann die Erstrundenpartie des DFB-Pokals letztlich nur knapp mit 1:0 (1:0). Doch dieses Spiel hatte viele Geschichten.

DAS WETTER: Wegen eines Gewitters stand die Partie kurz davor, gar nicht angepfiffen zu werden. "Zwischendrin hieß es schon mal, es wird nicht gespielt", sagte Rose. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wurde die Begegnung mit 45 Minuten Verzögerung angepfiffen.

"Man hat Glück gehabt, dass das zweite Gewitter nicht über das Stadion gezogen ist, sondern ein Stück weit daneben, und dann hat man das Risiko gehen können", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

DER TORSCHÜTZE: Nach langen Verhandlungen hatte sich Gladbach die Dienste von Marcus Thuram gesichert. Der Sohn des französischen Rekordnationalspielers und Weltmeisters von 1998, Lilian Thuram, dürfte knapp unter zehn Millionen Euro gekostet haben - und erzielte gleich in seinem ersten Pflichtspiel den entscheidenden Treffer (19. Minute).

"Man sieht, dass er uns gut tun kann", sagte Rose.

Sandhausen-Trainer Koschinat fühlt sich benachteiligt, Hofmann mit Knieverletzung

Marcus Thuram (22), Sohn des Weltmeisters Lilian (47), sorgte für den Treffer des Abend.
Marcus Thuram (22), Sohn des Weltmeisters Lilian (47), sorgte für den Treffer des Abend.  © Uwe Anspach/dpa

DIE SCHIEDSRICHTER-DISKUSSION: SVS-Präsident Jürgen Machmeier schimpfte und gab Schiedsrichter Robert Hartmann einen großen Anteil an der Niederlage der Gastgeber.

Auch Sandhausens Trainer Uwe Koschinat meinte, seiner Elf sei ein Elfmeter verwehrt worden, doch formulierte er seinen Protest etwas besonnender: "Ich glaube, dass wir in Summe benachteiligt wurden."

DER VERLETZTE: Gladbachs Mittelfeldspieler Jonas Hofmann verletzte sich schon vor der Halbzeit am Knie. Eine Diagnose stand zunächst noch aus, unklar ist damit auch, wie lange er ausfällt. "Wir hoffen auf Glück im Unglück. Wir gehen von einer kleinen Verletzung aus", sagte Eberl.

Die Gladbacher sind durch. Bereits am heutigen Samstag stehen die nächsten Pokalspiele an. Unter anderem kommt es zum Rheinland-Pfalz-Derby zwischen dem 1.FC Kaiserslautern und dem FSV Mainz 05. Und auch auf den FC Schalke 04 wartet unter Neu-Coach Wagner die erste Pflichtspielaufgabe.

Königsblau gastiert beim SV Drochtersen/Assel, die nach Borussia Mönchengladbach (0:1, Saison 2016/17) und dem FC Bayern München (0:1) im letzten Jahr, nun bereits zum dritten Mal einen dicken Brocken aus der Bundesliga zu Gast haben.

Mehr zum Thema DFB Pokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0