Urlaub auf Raten: Reisefinanzierungen erleichtern vielen Verbrauchern die Buchung

Deutschland - Um den wohlverdienten Urlaub mit einer schönen Reise zu verbringen, greifen immer mehr Haushalte auf Reisefinanzierungen zurück. Teilweise wird der Urlaub auf Raten direkt von den Veranstaltern angeboten.

© pixabay.com

Steigende Kosten machen vor der Urlaubsplanung nicht Halt. Verbraucher müssen vor allem rechtzeitig mit der Reiseplanung beginnen, um von Rabatten zu profitieren und Reisen günstig zu ergattern, denn viele wirkliche Schnäppchen gibt es auch auf dem Reisemarkt nicht mehr.

Um den Zugang zu Fernreisen und längeren Aufenthalten zu erleichtern, haben erste Veranstalter Finanzierungsmodelle fest in ihr Angebot integriert, das auf Abruf von den Verbrauchern genutzt werden kann.

Zu den Vorreitern auf diesem Gebiet gehören die Veranstalter Thomas Cook, berge&meer und Neckermann Reisen. Das Konzept hinter den Finanzierungsangeboten beruht auf einem einfachen Ratenkredit und soll den Verbrauchern vor allem Flexibilität und Freiheit bei der Urlaubsplanung einräumen.

Die Kosten für die Reisen werden so nicht nur auf eine An- und Restzahlung aufgeteilt, sondern können in mehreren kleinen monatlichen Raten zu einem festen Zinssatz beglichen werden.

Konditionen genau vergleichen

Die Möglichkeit, den Urlaub auf Raten zu zahlen, ist natürlich sehr verlockend, doch Laura Schäfer von FITFORMONEY warnt: “Viele Finanzierungen sind kostspielig, da die Ratenzahlung natürlich an hohe Zinsen gebunden ist. 0-Prozent-Finanzierungen gibt es dagegen nur selten.” Der Effektivzins liegt bei vielen Reisen zwischen 5 und 25 Prozent.

Im schlimmsten Fall muss also ein Viertel mehr für die Reise gezahlt werden. Bei besonders teuren Angeboten belaufen sich die finanziellen Mehraufwendungen auf mehrere hundert Euro. Bereits bei einem Reisepreis von 1000 Euro ergeben sich Mehrkosten von 250 Euro.

Aufgrund des hohen finanziellen Mehraufwands sollten Verbraucher genau abwägen, ob sie sich die zusätzlichen monatlichen Kosten leisten können. Vor Abschluss der Reisefinanzierung muss also prinzipiell ein Blick auf die eigenen monatlichen Belastungen geworfen werden, sodass sich abschätzen lässt, ob die Raten für den Urlaub ebenso bezahlbar sind. Grundsätzlich bieten die meisten Veranstalter ihre Finanzierungen natürlich nur für eigene Reisen an.

Banken bleiben gute Alternative

“Wer eine Reise bei einem Veranstalter buchen möchte, der selbst keine Finanzierungsmöglichkeit einräumt, kann auf die Bank seines Vertrauens ausweichen. Banken gelten beim Kreditabschluss noch immer als erste Anlaufstelle und bieten gegenüber den Angeboten der Veranstalter oft günstigere Zinsen.” (Quelle: Travelspring)

Wie hoch der Zinssatz bei den Banken tatsächlich ist, hängt unter anderem von der Kreditsumme ab. Auch hier sollte also alles daran gesetzt werden, dass die Darlehenssumme stark begrenzt wird. Die Bankkredite werden ebenso monatlich zurückgezahlt. Empfehlenswert sind hier vor allem Modelle, bei denen die Kreditgeber Sondertilgungen zulassen. Dadurch kann die Darlehenssumme schneller zurückgezahlt werden.

Den Urlaub auf Raten gibt es bei den Veranstaltern und den meisten Banken übrigens nur für Verbraucher, die einen Arbeitsvertrag haben und darüber hinaus keine Schufa-Einträge vorweisen. Bei den Reisefinanzierungen gilt es darauf zu achten, die Laufzeiten nicht zu lang zu wählen, da hier sonst immer die Gefahr besteht, dass die Rückzahlungen noch bis in den nächsten Urlaub hineinreichen.

Experten betonen immer wieder, dass genau abgewogen werden sollte, ob der Traum vom Urlaub schließlich per Kredit realisiert wird oder ob es sinnvoller ist, ein Jahr zu verzichten. Mit Last-Minute-Reisen und Frühbucherrabatten ergeben sich häufig deutliche Preisnachlässe.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0