Betrüger haben unser Urlaubskonto geplündert!

Diesen Urlaub werden Janek (36) und Romy Rauter (31) so schnell nicht vergessen.
Diesen Urlaub werden Janek (36) und Romy Rauter (31) so schnell nicht vergessen.

Von Doreen Grasselt

Chemnitz/Alanya - Es sollte der perfekte Familienurlaub werden. Doch der Ferien-Trip an die türkische Riviera brachte Janek (36) und Romy Rauter (31) jede Menge Ärger.

In der Hotelanlage haben fiese Betrüger Romys EC-Karte kopiert und das Konto der werdenden Mama leer geräumt.

In den Herbstferien hatten die Rauters mit Kindern und Freunden zwei Wochen Urlaub im Hotel „Eftalia Village“ in Alanya gebucht.

„In der Anlage gab es eine Art Wechselstube, in der wir gegen acht Euro Gebühr Geld abheben konnten“, erklärt der CNC-Maschinist. „Erst als ich meine PIN eingegeben hatte, sagte mir der Betreiber, dass das Gerät kaputt sei und ich an einen anderen Automaten müsse.“

Der Skimming-Automat stand in dieser Wechselstube in der Hotelanlage „Eftalia Village“.
Der Skimming-Automat stand in dieser Wechselstube in der Hotelanlage „Eftalia Village“.

Zum Urlaubsende wollte die Familie erneut Geld abheben - diesmal mit Romys EC-Karte. „Wieder war das Gerät angeblich kaputt und wieder sagte mir der Besitzer erst Bescheid, nachdem ich die PIN eingegeben hatte“, erzählt die Altenpflegerin.

Der Geldautomat war offenbar nur eine Attrappe, um die EC-Karten der Urlauber zu kopieren und deren Kontos leer zu räumen.

Diese Art des Cyber-Betrugs nennt die Polizei Skimming. Die Betrüger verkaufen die Daten ihrer Opfer rund um den Globus.

„Jetzt ist plötzlich mein Konto leer - 300 Euro weg. Abgebucht irgendwo in Thailand“, sagt Romy. Das Paar erstattete Anzeige, ließ sofort alle Konten sperren. Aber das Geld ist futsch.

„Dabei brauch ich wirklich jeden Cent - das Mutterschaftsgeld ist ja nicht gerade üppig.“

Der Reiseveranstalter ITT mit Sitz in Düsseldorf will den Fall prüfen, wollte sich aber gegenüber MOPO24 nicht äußern. Auch das Hotel hat auf Anfragen bisher nicht reagiert.

Die Familie hofft auf Schadensersatz. Die Polizei ermittelt wegen Betruges.

Innerhalb weniger Minuten haben die Diebe mehrmals 5 000 Thailändische Baht vom Konto abgebucht. Insgesamt umgerechnet etwa 300 Euro.
Innerhalb weniger Minuten haben die Diebe mehrmals 5 000 Thailändische Baht vom Konto abgebucht. Insgesamt umgerechnet etwa 300 Euro.

So funktioniert „Skimming“

Beim Skimming arbeiten die Betrüger mit falschen Tastaturen und Magnetkartenfeldern an Geldautomaten.
Beim Skimming arbeiten die Betrüger mit falschen Tastaturen und Magnetkartenfeldern an Geldautomaten.

„Skimming“ bedeutet „Abschöpfen“ oder „Absahnen“.

Dabei klauen Verbrecher die EC-Karten-Daten und PIN-Nummern am Geldautomaten. Damit können die Diebe überall auf der Welt Geld vom Konto ihrer Opfer abbuchen.

Meist werden nachgebaute Tastaturen und Magnetkartenfelder an die Automaten angebracht. Es gibt allerdings bereits externe Skimming-Geräte, die den Datenverkehr mitschneiden, um so vertrauliche Kundendaten abzugreifen.

So können sich Bankkunden schützen: PIN-Nummer immer verdeckt eintippen (z.B. Geldbörse über die Tastatur halten). Bei verdächtigen Automaten Polizei rufen. Kontoauszüge stets überprüfen!

Fotos: Sven Gleisberg (2), imago (1), privat (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0