Prostituierte prellt Freier, der wirft mit Steinen

Neu

Killer-Kommando richtet Blutbad an! Sechsfache Mutter stirbt im Kugelhagel

Neu

Asylbewerber zusammengeschlagen und ausgeraubt

Neu

Kirchenmitglied hat Sex mit 13-Jähriger und bekommt nur Bewährungsstrafe

Neu
932

Vorsicht! Selfies im Urlaub locken Einbrecher an

Wiesbaden - Urlaubsfotos, die etwa bei Facebook oder Twitter öffentlich im Internet zu sehen sind, können Kriminellen eine Steilvorlage für Einbrüche bieten.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.

Wiesbaden - "Und, wo wart ihr heute Morgen so joggen?", fragt ein Mann über den Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu postet er ein Selbstporträt. Im Hintergrund des Bildes sind ein Strand, das Meer und Palmen zu sehen.

Was nach einem einfachen Urlaubsgruß aussieht, könnte auch ein Gruß an Einbrecher sein. Die Polizei warnt Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co., öffentlich einsehbare Selfies aus dem Urlaub zu posten. Sie könnten Kriminellen eine Steilvorlage bieten.

Wer dann auch noch seinen Klarnamen verrät, handelt sich womöglich Probleme ein: "In Vernehmungen von Tätern ist bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als Instrument nutzen", sagt der Sprecher des hessischen Landeskriminalamts, Max Weiß.

Wie viele Einbrüche jedes Jahr über soziale Medien geplant werden, werde nicht erhoben.

Die polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden zeigt, dass im vergangenen Jahr bundesweit etwa 150.000 Einbrüche in Wohnungen und Häuser begangen worden sind. Allein das Diebesgut hatte einen Wert von 422,3 Millionen Euro.

Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.
Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.

Vor allem in der dunklen Jahreszeit verschaffen sich Kriminelle Zugang in die fremden vier Wände. So wurden im November 2014 rund 17.300 Einbrüche registriert, im Dezember sogar 19.600.

Dagegen gingen die Zahlen während der Sommermonate deutlich zurück. Im Juli 2014 wurden rund 9.630 Einbruchsdiebstähle registriert, im August 9.980 Taten.

Obwohl während der Sommerzeit also deutlich weniger eingebrochen wird, warnt die Polizei plakativ. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die auf Facebook posten, wann sie in Urlaub sind", heißt es unter dem Bild eines maskierten Einbrechers mit Brecheisen in der Hand.

Veröffentlicht hat es die Polizei aus Hagen in Nordrhein-Westfalen auf Facebook. "Wegen der hohen Arbeitsbelastung wird es mir nicht möglich sein, jeden persönlich zu besuchen", steht dort weiter. Die Warnung kommt an bei den Nutzern. Bislang wurde das Bild mehr als 81.000 Mal geteilt.

"Natürlich nutzen Einbrecher soziale Netzwerke zur Ausspähung und Vorbereitung von Taten", sagt auch Mohammed Khamis, der nach eigenen Angaben jahrelang selbst Einbrüche begangen hat, aber mittlerweile aus der Szene ausgestiegen ist und Präventionsarbeit leistet.

Er hielt im vergangenen Jahr etwa an der Polizeiakademie Niedersachsen einen Vortrag zum Thema Bandenkriminalität und Schutzgelderpressung, wie eine Sprecherin der Akademie bestätigt. Durch Einbrüche sei er in sein kriminelles Leben gestartet. Inzwischen arbeitet Khamis unter anderem als Autor.

Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.
Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.

"Früher war es der überfüllte Briefkasten, der signalisiert hat, wenn jemand nicht Zuhause war", erklärt Khamis. Heute würden potenzielle Einbruchsopfer über das Internet ausgekundschaftet.

Portale wie Facebook, Instagram, Google+ oder Twitter wollen sich zu dem Thema nicht äußern. LKA-Sprecher Weiß weist auf Privatsphäre-Einstellungen der sozialen Netzwerke hin.

Diese sollten so konfiguriert sein, dass nicht jeder Nutzer Bilder einsehen könne. "Urlaubsbilder lieber gezielt Einzelpersonen schicken oder in eine Gruppe posten", sagt Weiß.

Der Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Harald Schmidt, ergänzt: Automatische Antworten des E-Mail-Programms könnten genauso Hinweise auf leerstehende Wohnungen sein wie die Klassiker:

Geschlossene Rollläden, ungeleerte Briefkästen oder Mitteilungen auf dem Anrufbeantworter.

Fotos: dpa, Facebook/Polizei Hagen

Abschiebung statt Haftbefehl? Terrorverdächtiger Tunesier sitzt weiter

Neu

Höllenqual für junge Mutter beginnt mit kleinem Fleck auf der Stirn

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

46.415
Anzeige

Wo ist "Heia"? Das ist die wohl niedlichste Vermissten-Anzeige des Jahres

Neu

Viren-Alarm!? Miese Betrüger tyrannisieren leichtgläubige Sachsen

Neu

Ist das Ende der Spielhallen gekommen?

Neu

Deutsches Bildungssystem immer schlechter! Sachsen sticht heraus

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

44.542
Anzeige

Tragisch! 48-Jähriger stirbt bei Teich-Arbeiten

Neu

Polizei zieht toten Mann in Badehose aus der Oder

Neu

Frau beißt bei McDonald's auf Nadel - Krankenhaus!

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

4.021
Anzeige

Vergewaltigung: Drei Deutsche in Spanien festgenommen

Neu

Frauen-Streit ums Hunde-Häufchen eskaliert

Neu

Das sagt Entertainerin Gayle Tufts findet Trump "nicht ganz dicht"

Neu

So ungerecht werden Geringverdiener zusätzlich belastet

Neu

Schrecklicher Fund während eines Feuerwehreinsatzes

Neu

Bundeswehr-Skandal: Hitlergrüße, Schweinskopf-Wettwurf, Frau als Hauptpreis

Neu

Wegen Anzeige von Erika Steinbach: CDU schäumt vor Wut!

Neu

Hört das denn nie auf? Polen legt schon wieder nach

Neu

Bombenentschärfung: Einsatzkräfte finden bei Evakuierung Frauen-Leiche

Neu

Ist das Deutschlands dreistestes Graffiti?

Neu

Tragischer Unfall: 21-Jähriger verbrennt in seinem Auto!

Neu

Erste Besucherwelle strömt zum Highfield: Hier herrscht Staugefahr!

1.170

Mann soll 13-jähriges Mädchen mehrfach sexuell missbraucht haben

2.356

LKW donnert ungebremst in Stauende auf A29: Autofahrer missbrauchen Rettungsgasse!

3.419

Haben AfD-Funktionäre Kontakte zu einem russischen Spion?

431

Video: Baby Logan ist platt. Was haut den Kleinen hier so um?

1.008

Das ging fix! Air-Berlin-Auflösung schon nächste Woche?

1.142

Rudolf-Heß-Gedenkmarsch durch Berlin: Linksextreme wollen Nazi-Demo zerschlagen

1.567

Fans erkennen sie nicht: Daniela Katzenberger schafft ihr Markenzeichen ab

11.612

Um im Auto zehn Minuten Ruhe zu haben, zahlen Menschen Geld...

1.093

Mann macht seiner Freundin auf diese ungewöhnliche Weise Antrag

844

Polizei ratlos: So umgehen Musliminnen das Burkaverbot in der Schweiz

7.954

Höllen-Qualen! Siebenjährige nach Henna-Tattoo schwer vernarbt

3.240

Todes-Drama: Fußgängerin von Lkw-Fahrer übersehen und überrollt

200

Handwerker schießt sich Nagel in die Brust und fährt sich selbst ins Krankenhaus

1.963

So krass hat sich Transgender-Model Melina verändert

1.717

Bundestagswahl und Tegel-Volksentscheid: Obdachlose dürfen wählen

92

Lena eröffnet eigenen Shop, doch nach zwei Stunden ist alles vorbei

4.949

Mann geht mit Messer auf Polizisten los: Schüsse fallen

2.807

Autounfall kappt Stromversorgung für mehrere Stunden

1.238

Zweijähriger in Hitze-Auto gestorben: Mutter ließ ihn mit Absicht zurück

21.765

Polizei rätselt! Wer zerstörte die sechs Streifenwagen?

2.059

Bagger stürzt von Brücke in die Tiefe: Fahrer schwer verletzt

6.256

Spur verliert sich in Flüchtlings-Heim: Gastronom mit Nacktbildern erpresst

3.707

Biologe deckt auf: Klausuren um 8 Uhr sind viel zu früh!

491

Tränen und Mobbing: Sarah Knappik erhält unerwartet Unterstützung

1.650

Wieso serviert Easy Jet zehn Jahre alten Toast?!

2.380

Ausschuss empfiehlt Aufhebung der Immunität Frauke Petrys

1.999

Tierheim Berlin: Mit dem nächsten Regen droht der Abriss

1.080

Nach drei Vollsperrungen: Endlich wieder freie Fahrt in Richtung Ostsee?

4.778

Geiselnahme! Polizei riegelt Rundfunk-Gebäude ab

4.931
Update

Mit 5,0 Promille: Auto beschädigt und Polizisten angegriffen

1.801

Nach 39 Jahren in Gefangenschaft: Orca eingeschläfert

1.804