Nächstes Sommermärchen? DFB bewirbt sich um EM 2024

TOP

Drei Tote! Auto wird 150 Meter von Zug mitgeschleift

TOP

Retter finden acht Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in Italien

TOP
Update

Echt heiß: Diesen Schnappschuss postete Ex-Bachelor-Siegerin Katja Kühne

TOP

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
903

Vorsicht! Selfies im Urlaub locken Einbrecher an

Wiesbaden - Urlaubsfotos, die etwa bei Facebook oder Twitter öffentlich im Internet zu sehen sind, können Kriminellen eine Steilvorlage für Einbrüche bieten.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.

Wiesbaden - "Und, wo wart ihr heute Morgen so joggen?", fragt ein Mann über den Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu postet er ein Selbstporträt. Im Hintergrund des Bildes sind ein Strand, das Meer und Palmen zu sehen.

Was nach einem einfachen Urlaubsgruß aussieht, könnte auch ein Gruß an Einbrecher sein. Die Polizei warnt Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co., öffentlich einsehbare Selfies aus dem Urlaub zu posten. Sie könnten Kriminellen eine Steilvorlage bieten.

Wer dann auch noch seinen Klarnamen verrät, handelt sich womöglich Probleme ein: "In Vernehmungen von Tätern ist bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als Instrument nutzen", sagt der Sprecher des hessischen Landeskriminalamts, Max Weiß.

Wie viele Einbrüche jedes Jahr über soziale Medien geplant werden, werde nicht erhoben.

Die polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden zeigt, dass im vergangenen Jahr bundesweit etwa 150.000 Einbrüche in Wohnungen und Häuser begangen worden sind. Allein das Diebesgut hatte einen Wert von 422,3 Millionen Euro.

Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.
Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.

Vor allem in der dunklen Jahreszeit verschaffen sich Kriminelle Zugang in die fremden vier Wände. So wurden im November 2014 rund 17.300 Einbrüche registriert, im Dezember sogar 19.600.

Dagegen gingen die Zahlen während der Sommermonate deutlich zurück. Im Juli 2014 wurden rund 9.630 Einbruchsdiebstähle registriert, im August 9.980 Taten.

Obwohl während der Sommerzeit also deutlich weniger eingebrochen wird, warnt die Polizei plakativ. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die auf Facebook posten, wann sie in Urlaub sind", heißt es unter dem Bild eines maskierten Einbrechers mit Brecheisen in der Hand.

Veröffentlicht hat es die Polizei aus Hagen in Nordrhein-Westfalen auf Facebook. "Wegen der hohen Arbeitsbelastung wird es mir nicht möglich sein, jeden persönlich zu besuchen", steht dort weiter. Die Warnung kommt an bei den Nutzern. Bislang wurde das Bild mehr als 81.000 Mal geteilt.

"Natürlich nutzen Einbrecher soziale Netzwerke zur Ausspähung und Vorbereitung von Taten", sagt auch Mohammed Khamis, der nach eigenen Angaben jahrelang selbst Einbrüche begangen hat, aber mittlerweile aus der Szene ausgestiegen ist und Präventionsarbeit leistet.

Er hielt im vergangenen Jahr etwa an der Polizeiakademie Niedersachsen einen Vortrag zum Thema Bandenkriminalität und Schutzgelderpressung, wie eine Sprecherin der Akademie bestätigt. Durch Einbrüche sei er in sein kriminelles Leben gestartet. Inzwischen arbeitet Khamis unter anderem als Autor.

Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.
Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.

"Früher war es der überfüllte Briefkasten, der signalisiert hat, wenn jemand nicht Zuhause war", erklärt Khamis. Heute würden potenzielle Einbruchsopfer über das Internet ausgekundschaftet.

Portale wie Facebook, Instagram, Google+ oder Twitter wollen sich zu dem Thema nicht äußern. LKA-Sprecher Weiß weist auf Privatsphäre-Einstellungen der sozialen Netzwerke hin.

Diese sollten so konfiguriert sein, dass nicht jeder Nutzer Bilder einsehen könne. "Urlaubsbilder lieber gezielt Einzelpersonen schicken oder in eine Gruppe posten", sagt Weiß.

Der Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Harald Schmidt, ergänzt: Automatische Antworten des E-Mail-Programms könnten genauso Hinweise auf leerstehende Wohnungen sein wie die Klassiker:

Geschlossene Rollläden, ungeleerte Briefkästen oder Mitteilungen auf dem Anrufbeantworter.

Fotos: dpa, Facebook/Polizei Hagen

Mann erhängt sich selbst bei Sexspiel

NEU

Zugführer lässt 30 Kinder bei minus sieben Grad stehen

NEU

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE

Münchener Tagesmutter nach versuchtem Totschlag eines Säuglings in Haft

NEU

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage verweigern

NEU

Politikerin fordert Überwachung von Höcke und AfD-Leuten

NEU

Notarzt kommt 40 Minuten zu spät: Mutter rettet ihre Tochter selbst

NEU

Diese heißen College Babes sorgen für Zulauf an amerikanischen Unis

2.137

Diebe rauben Goldhändler aus! Fuhr Profiboxer-Schützling das Fluchtauto?

1.254

Drei Festnahmen: Lambada-Sängerin offenbar Opfer eines Raubüberfalls

1.203

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

733

Hawaii: Zuckerberg will keine Einheimischen auf seinem Grundstück

2.105

Lob von Hitzfeld: RB Leipzig "eine Bereicherung für die Liga"

751

Drei Meter lang: Monster-Krokodil tötet Mann

2.426

Neue Show: Michelle Hunziker wieder im deutschen Fernsehen

831

Comeback im TV: Takeshi's Castle ist zurück

6.220

Männer versuchen Mithäftling in JVA Leipzig zu erhängen

6.959

Dieser Tweet von Donald Trump wird zum Hit im Netz

7.221

Kunde entdeckt und fotografiert Mäuse in deutschem Burger King

4.551

Teenie-Fotos veröffentlicht! So sah Daniela Katzenberger mit 19 Jahren aus

6.906

Schauspieler Miguel Ferrer ist tot - Clooney trauert um Cousin

4.111

Video aufgetaucht! Hier greifen Nazis das Kamerateam des MDR an

8.419

Mann rast mit Auto durch Fußgängerzone: Drei Tote

6.970
Update

"Freiheit für Europa": Petry und Le Pen treffen sich in Deutschland

2.530

Spurlos verschwunden! Wurde Michaela nach Sachsen entführt?

3.425

Hanka endlich erleichtert! Nun kommt alles raus

17.314

Das macht Frauen Lust auf einen Blowjob

25.479

Dumm gelaufen! Autofahrer zeigt Vorladung statt Führerschein

4.091

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

3.140

TV-Doku über Actionfilm-Dreharbeiten auf Nordumgehung

368

Letzte Reihe, Einzelplatz! So muss Ex-CDU-Steinbach sitzen

6.870

Das war's mit der Kippe danach! Rauchverbot in Tschechien

24.245

Sicherheitslücke: Raubkopierer veröffentlichen Pornos auf YouTube

18.714

Hier erzählt ein 19-Jähriger, wie er eine brutale Messerattacke überlebte

3.289

Im Auto verbrannt: Lambada-Sängerin tot aufgefunden

8.863

Beate: So traurig war die Beisetzung ihrer Mutter Irene

9.777

Informatiker warnen: Darum solltet ihr bei Selfies kein Peace-Zeichen machen

12.432

15 Millionen Euro: Mann macht fette Beute beim Juwelier

2.027

Trauriger Abschied! Bommels Ende ist gekommen

16.521

Betrunkener schläft in Hallenbad ein und zieht Kinder unter Wasser

8.107

Dieser Mann könnte seine Frau mit nur einem Kuss töten

6.617

Achtung! Produkttester-App hebt Hunderte Euro von Konto ab

4.494

Aufgepasst! So tricksen die Chefs beim Mindestlohn

6.859