Räumdienst evakuiert halb Helgoland

Top

Weil Grünanlagen wichtiger sind: Stadt nimmt Obdachlosen alles weg

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.638
Anzeige

Ein Gewächshaus voller Paprika, Tomaten – und Marihuana

175

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.271
Anzeige
934

Vorsicht! Selfies im Urlaub locken Einbrecher an

Wiesbaden - Urlaubsfotos, die etwa bei Facebook oder Twitter öffentlich im Internet zu sehen sind, können Kriminellen eine Steilvorlage für Einbrüche bieten.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.

Wiesbaden - "Und, wo wart ihr heute Morgen so joggen?", fragt ein Mann über den Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu postet er ein Selbstporträt. Im Hintergrund des Bildes sind ein Strand, das Meer und Palmen zu sehen.

Was nach einem einfachen Urlaubsgruß aussieht, könnte auch ein Gruß an Einbrecher sein. Die Polizei warnt Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co., öffentlich einsehbare Selfies aus dem Urlaub zu posten. Sie könnten Kriminellen eine Steilvorlage bieten.

Wer dann auch noch seinen Klarnamen verrät, handelt sich womöglich Probleme ein: "In Vernehmungen von Tätern ist bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als Instrument nutzen", sagt der Sprecher des hessischen Landeskriminalamts, Max Weiß.

Wie viele Einbrüche jedes Jahr über soziale Medien geplant werden, werde nicht erhoben.

Die polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden zeigt, dass im vergangenen Jahr bundesweit etwa 150.000 Einbrüche in Wohnungen und Häuser begangen worden sind. Allein das Diebesgut hatte einen Wert von 422,3 Millionen Euro.

Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.
Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.

Vor allem in der dunklen Jahreszeit verschaffen sich Kriminelle Zugang in die fremden vier Wände. So wurden im November 2014 rund 17.300 Einbrüche registriert, im Dezember sogar 19.600.

Dagegen gingen die Zahlen während der Sommermonate deutlich zurück. Im Juli 2014 wurden rund 9.630 Einbruchsdiebstähle registriert, im August 9.980 Taten.

Obwohl während der Sommerzeit also deutlich weniger eingebrochen wird, warnt die Polizei plakativ. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die auf Facebook posten, wann sie in Urlaub sind", heißt es unter dem Bild eines maskierten Einbrechers mit Brecheisen in der Hand.

Veröffentlicht hat es die Polizei aus Hagen in Nordrhein-Westfalen auf Facebook. "Wegen der hohen Arbeitsbelastung wird es mir nicht möglich sein, jeden persönlich zu besuchen", steht dort weiter. Die Warnung kommt an bei den Nutzern. Bislang wurde das Bild mehr als 81.000 Mal geteilt.

"Natürlich nutzen Einbrecher soziale Netzwerke zur Ausspähung und Vorbereitung von Taten", sagt auch Mohammed Khamis, der nach eigenen Angaben jahrelang selbst Einbrüche begangen hat, aber mittlerweile aus der Szene ausgestiegen ist und Präventionsarbeit leistet.

Er hielt im vergangenen Jahr etwa an der Polizeiakademie Niedersachsen einen Vortrag zum Thema Bandenkriminalität und Schutzgelderpressung, wie eine Sprecherin der Akademie bestätigt. Durch Einbrüche sei er in sein kriminelles Leben gestartet. Inzwischen arbeitet Khamis unter anderem als Autor.

Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.
Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.

"Früher war es der überfüllte Briefkasten, der signalisiert hat, wenn jemand nicht Zuhause war", erklärt Khamis. Heute würden potenzielle Einbruchsopfer über das Internet ausgekundschaftet.

Portale wie Facebook, Instagram, Google+ oder Twitter wollen sich zu dem Thema nicht äußern. LKA-Sprecher Weiß weist auf Privatsphäre-Einstellungen der sozialen Netzwerke hin.

Diese sollten so konfiguriert sein, dass nicht jeder Nutzer Bilder einsehen könne. "Urlaubsbilder lieber gezielt Einzelpersonen schicken oder in eine Gruppe posten", sagt Weiß.

Der Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Harald Schmidt, ergänzt: Automatische Antworten des E-Mail-Programms könnten genauso Hinweise auf leerstehende Wohnungen sein wie die Klassiker:

Geschlossene Rollläden, ungeleerte Briefkästen oder Mitteilungen auf dem Anrufbeantworter.

Fotos: dpa, Facebook/Polizei Hagen

Druckerei in Flammen! Lösungsmittel drohte zu explodieren

385

Kleintransporter rast ungebremst in Stauende

248

Katja Krasavice: Blutiger Halloween-Sex auf dem Klo

2.333

Hier sollen Obdachlose im Winter untergebracht werden

244

TAG24 sucht genau Dich!

72.053
Anzeige

Schock! Sechs tote Pferde auf Koppel entdeckt

7.316

Er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben! Wer kennt diesen Mann?

4.481

Streit zwischen Pärchen eskaliert in Schlägerei! Kripo ermittelt

2.640

Zwei Jugendliche entdecken toten Onkel: Nun wurde sein Auto gefunden

1.916

Wirbel um diesen Bescheid: Kriegen Asylbewerber mehr Stütze als deutsche Arbeitslose?

108.587

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

11.525
Anzeige

Ausgeschillert! Wollersheim-Finale vor Gericht

3.102

Ex-Botschafter entschuldigt sich bei Chebli für seine "unpassende Ansprache"

193

Hier bekommst Du das beste für deinen Körper

1.873
Anzeige

Diese Poller-Posse nervt die Menschen in Sondershausen

2.554

Sie stiegen zu ihr ins Taxi: "Ich wurde von drei Männern vergewaltigt"

6.936

Tragödie im Flüchtlingsheim: Mann sticht auf seine 21-jährige Ehefrau ein!

2.273

Auslöschung Israels angedroht

2.234

Mädchen ertrank in Pool, die Polizei schweigt

473

Gangster wird nach 30 Jahren wieder frei gelassen

1.609

Bahnreisen: So sieht die Zukunft in Baden-Württemberg aus

141

Stein löst sich aus Decke! Mann vor Dutzenden Touristen in Kirche erschlagen

2.631

Räuber überfallen junge Frau bei Gassi-Runde und treten Hundewelpen

5.804

Zellentür aufgesägt, Wärter niedergeschlagen: Sie wollten aus Knast ausbrechen

2.693

VfB-Coach Wolf bedauert Werners Weggang

289

Hat er den Brand gelegt? Polizei sucht 46-jährigen Gewalttätigen

2.606

Peinlich? Das soll der Grund sein, warum Männer es lieber ohne Kondom machen

10.503

Thüringer Polizei hatte "null Ahnung"

1.596

Leichen in Tiefgarage! Politikerin und Liebhaber von Ehemann getötet

3.210
Update

Darum hat Udo Lindenberg keine Kinder

5.375

Jérôme Boateng setzt auf diesen Ernährungs-Trend

3.173

Hartnäckiger Verfolger in Neidenstein

238

Dicker Exhibitionist schockiert drei Frauen

240

IS-Anhängerin will zurück nach Deutschland!

5.007

Operation, Zusammenbruch, Krankenhaus! Weiter große Sorge um Naddel

4.307

Sie halfen Flüchtlingen und erleben jetzt ihr blaues Wunder

7.747

Fußwaschungen, Salafisten und Burkas - dieser deutschen Uni reicht's

7.009

Plante der Anhänger Amris einen Anschlag? Drei Jahre Haft gefordert

554

Horrorcrash! Frau stirbt bei heftigem Unfall in Thüringen

10.465
Update

Dramatisches Vogelsterben in Deutschland. Was ist da los?

1.102

Sie wurde offenbar ermordet: Tote aus dem Neckar identifiziert

4.968
Update

Bodo Ramelow kennt die Gründe für Sachsens Versagen

2.975

Älteste Schildkröte der Welt als schwul geoutet

1.114

Sie gab ihrer Mitbewohnerin Klo-Wasser zu trinken

2.481

Bombendrohung eines Mädchens könnte teuer werden

1.105

74-Jährige will Autofahrerin helfen und stirbt

2.798

Spaziergängerin dachte, das wäre eine Hauskatze...

15.248

Bye Bye goldener Herbst! Kälte, Regen und Gewitter stehen vor der Tür

27.292

Während Abgeordnete über Extremismus streiten, malt dieses Mädchen Einhörner

1.729

Achtung! In dieser Pizza könnten Glas-Splitter sein

850

Nach tragischen Verlusten: Fiona Erdmann beschäftigt sich mit Leben nach dem Tod

1.244

Karriere in der Verwaltung: Air-Berlin-Mitarbeiter könnten Löcher stopfen

856

Bestialische Vergewaltigung: Täter muss für 11,5 Jahre in den Knast!

7.449

Er hatte drei Identitäten: Polizei schnappt dreisten Seriendieb

2.926