Achtung Rückruf! Habt ihr diese Kartoffelsalate im Kühlschrank?

TOP

Mit diesem Aushang sucht die Bundesbank nach dem Besitzer von zwei Cent!

TOP

Millionen User sind unfreiwillig in kriminellen Netzwerken

TOP

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.030
Anzeige
905

Vorsicht! Selfies im Urlaub locken Einbrecher an

Wiesbaden - Urlaubsfotos, die etwa bei Facebook oder Twitter öffentlich im Internet zu sehen sind, können Kriminellen eine Steilvorlage für Einbrüche bieten.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.
Urlaubsfotos im Netz locken Einbrecher an.

Wiesbaden - "Und, wo wart ihr heute Morgen so joggen?", fragt ein Mann über den Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu postet er ein Selbstporträt. Im Hintergrund des Bildes sind ein Strand, das Meer und Palmen zu sehen.

Was nach einem einfachen Urlaubsgruß aussieht, könnte auch ein Gruß an Einbrecher sein. Die Polizei warnt Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co., öffentlich einsehbare Selfies aus dem Urlaub zu posten. Sie könnten Kriminellen eine Steilvorlage bieten.

Wer dann auch noch seinen Klarnamen verrät, handelt sich womöglich Probleme ein: "In Vernehmungen von Tätern ist bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als Instrument nutzen", sagt der Sprecher des hessischen Landeskriminalamts, Max Weiß.

Wie viele Einbrüche jedes Jahr über soziale Medien geplant werden, werde nicht erhoben.

Die polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden zeigt, dass im vergangenen Jahr bundesweit etwa 150.000 Einbrüche in Wohnungen und Häuser begangen worden sind. Allein das Diebesgut hatte einen Wert von 422,3 Millionen Euro.

Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.
Mit diesem Plakat warnt die Polizei Hagen vor Einbrechern in der Ferienzeit.

Vor allem in der dunklen Jahreszeit verschaffen sich Kriminelle Zugang in die fremden vier Wände. So wurden im November 2014 rund 17.300 Einbrüche registriert, im Dezember sogar 19.600.

Dagegen gingen die Zahlen während der Sommermonate deutlich zurück. Im Juli 2014 wurden rund 9.630 Einbruchsdiebstähle registriert, im August 9.980 Taten.

Obwohl während der Sommerzeit also deutlich weniger eingebrochen wird, warnt die Polizei plakativ. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die auf Facebook posten, wann sie in Urlaub sind", heißt es unter dem Bild eines maskierten Einbrechers mit Brecheisen in der Hand.

Veröffentlicht hat es die Polizei aus Hagen in Nordrhein-Westfalen auf Facebook. "Wegen der hohen Arbeitsbelastung wird es mir nicht möglich sein, jeden persönlich zu besuchen", steht dort weiter. Die Warnung kommt an bei den Nutzern. Bislang wurde das Bild mehr als 81.000 Mal geteilt.

"Natürlich nutzen Einbrecher soziale Netzwerke zur Ausspähung und Vorbereitung von Taten", sagt auch Mohammed Khamis, der nach eigenen Angaben jahrelang selbst Einbrüche begangen hat, aber mittlerweile aus der Szene ausgestiegen ist und Präventionsarbeit leistet.

Er hielt im vergangenen Jahr etwa an der Polizeiakademie Niedersachsen einen Vortrag zum Thema Bandenkriminalität und Schutzgelderpressung, wie eine Sprecherin der Akademie bestätigt. Durch Einbrüche sei er in sein kriminelles Leben gestartet. Inzwischen arbeitet Khamis unter anderem als Autor.

Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.
Wer Urlaubsbilder postet, sollte auf die Privatsphäre-Einstellungen achten.

"Früher war es der überfüllte Briefkasten, der signalisiert hat, wenn jemand nicht Zuhause war", erklärt Khamis. Heute würden potenzielle Einbruchsopfer über das Internet ausgekundschaftet.

Portale wie Facebook, Instagram, Google+ oder Twitter wollen sich zu dem Thema nicht äußern. LKA-Sprecher Weiß weist auf Privatsphäre-Einstellungen der sozialen Netzwerke hin.

Diese sollten so konfiguriert sein, dass nicht jeder Nutzer Bilder einsehen könne. "Urlaubsbilder lieber gezielt Einzelpersonen schicken oder in eine Gruppe posten", sagt Weiß.

Der Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Harald Schmidt, ergänzt: Automatische Antworten des E-Mail-Programms könnten genauso Hinweise auf leerstehende Wohnungen sein wie die Klassiker:

Geschlossene Rollläden, ungeleerte Briefkästen oder Mitteilungen auf dem Anrufbeantworter.

Fotos: dpa, Facebook/Polizei Hagen

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

NEU

Trotz Fußverletzung: Kann Pietro zu Let's Dance?

964

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.437
Anzeige

Note "Sehr gut"? Der Lehrer darf weitermachen

1.729

Ersetzt dieser neue Messenger bald unser WhatsApp?

2.767

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

1.970
Anzeige

2000 Euro Belohnung! Polizei fahndet nach mutmaßlichem Vergewaltiger

3.553

Was stimmt an diesem Foto aus dem Fitnessstudio nicht?

7.497

Diskussion um heiße Bikini-Fotos: So antwortet der Tennis-Star seinen Kritikern

2.289

Frau im Schwarzwald getötet: Verdächtiger festgenommen

4.533

Wegen AfD-Bundesparteitag: NRW setzt Blitz-Marathon aus

1.121

Adieu, Hip Hop! K.I.Z. feiern ihr Schlager-Debüt

1.563

Sie wollen auch Indianerkostüme zu Fasching verbieten

3.221

Polizei beendet Spritztour mit diesem verrückten Rennmobil

2.467

Sie fesselten und quälten einen 17-Jährigen: Drei Männer festgenommen

2.438

Riesige Menge Gegengift rettet Kind nach Spinnenbiss das Leben

4.902

Gericht stellt klar: Bäume gehören nicht auf Balkone

4.555

Cristiano Ronaldo mit erneutem Arroganz-Anfall auf dem Spielfeld

6.649

Nach Mord in Recke: Polizei sucht älteren Mann mit Hund

469

Aus für den Meister-Trainer: Leicester entlässt Ranieri

836

Sitzungspräsident stirbt während seiner Büttenrede

8.779
Update

Münchner Eisbären-Baby wagt sich aus seiner Höhle

1.139

Ist Kiffen in Berlin bald legal?

465

Das war knapp: Baum fällt Lkw vor die "Nase", Fahrer kann sich retten

394

Mit diesem Tweet sorgt Cathy Lugner beim Wiener Opernball für Entsetzen

7.987

Freundin packt aus! So versaut war das Leben der Kreissägen-Mörderin in der SM-WG

16.165

Wettbetrug in der Bundesliga? Mehrere Schiedsrichter verdächtig

7.288
Update

Wollen die Berliner keine fremden Christen in ihren Wohnungen?

642

17-Jähriger stürzt bei Karneval fünf Meter tief und knallt auf Asphalt

3.841

Frau soll immer wieder Sex mit Hund gehabt und es gefilmt haben

19.253

Stillgelegtes Kraftwerk soll Berlin bei Blackout retten

314

Deutschlandtrend: SPD nach 10 Jahren wieder vor Union

5.397

Dänischer Politiker will Grenze zu Deutschland verschieben

5.849

Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot

3.810

Autsch! Böser Unfall bei Katy Perrys Mega-Performance

3.081

Nach Rassismus-Eklat: Heiße Club-Chefin geht auf heulenden Fußball-Profi los

10.175

Warum steht Barbara Schöneberger halbnackt vor Joko?

8.603

Kaninchen stellt sich der Polizei: Fahndung nach Besitzer läuft

3.937

Wie grausam! Schwan mit Pfeil durchbohrt

3.713

Wetten, dieses versteckte Google-Spiel habt ihr noch nie entdeckt?

9.354

Auf der Schnellstraße: Paar hat Sex auf dem Motorrad

14.467

Germanys next Kuh! Hier wird Deutschlands schönster Milchgeber gekrönt

686